Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2009  >  März  >  Tabak-Tote reißen Lücken in Familie,...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Fotodokumentationen

Tabak-Tote reißen Lücken in Familie, Beruf und Gesellschaft

Zigarettenindustrie schafft Freiräume

[21.03.2009/pk] Nicht einmal ein Jahr war die Webseite des noch jungen Deutschen Zigarettenverbandes (DZV) online, bevor sie wieder von den Bildschirmen verschwand. Wer sich jedoch gefreut hatte, dass der DZV nun tatsächlich Verantwortung übernehmen und seine Desinformation endlich einstellen würde, der hatte sich leider getäuscht.

Nach wochenlanger Abwesenheit im Cyberspace zündete der DZV im Internet seine neue Marketing-Rakete. Von Tabakdrogen ist praktisch kaum noch die Rede, dafür nehmen Begriffe wie Jugendschutz, Nichtraucherschutz, Arbeitsschutz und Verantwortung den größten Raum ein. Man könnte fast glauben, die Tabakindustrie hätte sich vom Saulus zum Paulus gewandelt, wäre da nicht diese unschöne Tatsache, dass sie weiterhin ihre tödlichen Tabakdrogen verkauft.

Bei den Tabaklobbyisten zeigt sich mit zunehmender Tendenz ein Verhaltensmuster, das auch manche Politiker immer eifriger praktizieren. Dabei driften Selbstdarstellung und tatsächliches Handeln immer weiter auseinander. Unter den Politikern schränkt eine Riege unter Führung von Bundesinnenminister Schäuble die Grundrechte immer weiter ein, verkauft dies jedoch medienwirksam als "Schutz der Freiheit". In die gleiche Richtung laufen die Bestrebungen der Tabaklobby, die verstärkt versucht, ihre tödlichen Drogengeschäfte hinter der Fassade von sozialem Engagement zu verstecken.

Der Deutsche Zigarettenverband versucht also anscheinend, langsam die Nichtraucher-Organisationen zu verdrängen, indem er sich selbst immer mehr als angeblicher Nichtraucher- und Jugendschützer in Szene setzt. Diesen Eindruck bekommt zumindest der Besucher des Internet-Auftritts des Deutschen Zigarettenverbands. Dabei ist das ganze Gerede von Verantwortung, Arbeit-, Jugend- und Nichtraucherschutz nur eine schöne Fassade der Tabakindustrie, während sie im Hintergrund weiter fleißig eine giftige und Krebs erregende High-Tech-Nikotindroge unters Volk bringt.

Wenn man aber Tabakdrogen-Geschäftemachern so gesellschaftlich wichtige Themen wie Jugendschutz oder Nichtraucherschutz überlässt, so hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Dabei sind mit der Vereinnahmung dieser Begriffe die Tatsachenverdrehungen des Tabakmarketings noch längst nicht erschöpft. So begegnet dem virtuellen DZV-Besucher ein weiteres bekanntes Schlagwort, das die Tabaklobby für ihre Zwecke missbraucht: Freiräume.

Schon seit Jahrzehnten versucht die Tabakwerbung, ihren Tabakdrogengestank als "Duft der Freiheit" zu verkaufen. Inzwischen wird jedoch selbst immer mehr langjährigen Rauchern klar, dass sie keineswegs mehr Freiheit gewonnen haben, indem sie sich als arglose Teenager von den irreführenden Versprechungen der Tabakindustrie zum Glimmstängel verführen ließen. Der bekannte Liedermacher Reinhard Mey, einer der wenigen, die sich erfolgreich aus dem langjährigen Klammergriff der Nikotinsucht befreien konnten, hat die Wirkung auf den Punkt gebracht: "Rauchen macht unfrei".

Jeder kennt die Äußerungen von Rauchern, die beispielsweise nach einer einstündigen Zugfahrt oder einem Kinobesuch ohne Kippe nur noch den einen Gedanken artikulieren können: "Ich MUSS jetzt eine rauchen". Mit zittrigen Fingern holen diese Nikotinsklaven einen Glimmstängel heraus, um erst nach einigen Zügen überhaupt wieder an irgendetwas anderes denken zu können. Sieht so wirklich die Freiheit aus?

In der Öffentlichkeit setzt sich langsam die Einsicht durch, dass die Tabakdroge statt Freiheit nur Sucht, Krankheit und Tod bringt. Entsprechend fordert die nicht rauchende Bevölkerungsmehrheit mit Recht, vor den Auswirkungen dieser tödlichen Sucht geschützt zu werden. Diese schwindende Populärität des Rauchens und dessen Rückzug aus der Öffentlichkeit versuchen nun Tabakdrogenproduzenten und Raucherlobby mit einer aggressiven Freiraumdebatte zu bekämpfen.

Dabei geht es nicht wirklich um die Freiräume der Raucher. Ihnen soll nur ein Gefühl der Freiheit vorgegaukelt werden. Denn die wahre Freiheit, die nur ein Lebens ohne Drogen wirklich bieten kann, haben sie an die Tabakdrogenindustrie verkauft. Deren Freiräume liefern nur Vorschub für den Egoismus der süchtigen Raucher, damit diese den unsichtbaren Käfig nicht wahrnehmen, in den eine skrupellose Industrie ihre willigen Melkkühe gesteckt hat.

Mit der Freiraum-Debatte beerbt der Deutsche Zigarettenverband (DZV) seinen Vorgänger, den inzwischen aufgelösten Verband der Cigarettenindustrie (VdC). Der VdC hatte dieses Thema bereits auf seine Agenda gesetzt, und dafür unter anderem auch die Bischöfe Wolfgang Huber und Karl Jüsten benutzt. Die Gespräche mit der Kirche über "Werte" sollen von Mord und Drogengeschäften ablenken. Die Geheimniskrämerei der beiden großen christlichen Kirchen verstärkt noch den Eindruck zwielichter Ablassgeschäfte, mit denen die Tabakindustrie ihre Freiräume ausweiten möchte.

Diese Freiräume, die von der Tabakindustrie in ihren Werbekampagnen so schön verpackt werden, haben in Wahrheit eine recht hässliche Fratze. Recht schnell wird aus der vermeintlichen Freiheit des ungehinderten Tabakdrogenkonsums eine Lücke. Zu Beginn vielleicht nur die ein oder andere Zahnlücke, denn das Rauchen ist eine der wichtigsten Ursachen für Parodontose.

Die Ausweitung der "Freiräume des Tabaks" manifestiert sich immer mehr durch zunehmende krankheitsbedingte Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Zuerst sind es scheinbar harmlose Krankheiten wie Bronchitis und Asthma. Später fordern Herzinfarkt, Raucherbein oder eine der zahllosen vom Rauchen begünstigten Krebsarten ihre Opfer. Am Ende bleibt, bei mehr als der Hälfte der Raucher, nur noch die Lücke, die ihr Dahinscheiden in Familie, Beruf und Gesellschaft hinterlässt.

Fazit: Die Freiräume, die von der Tabadrogenindustrie propagiert werden, sind letztlich nichts anderes als eine teure Reservierung für einen vorzeitig verfügbaren Platz auf dem Friedhof. Auch wenn die Tabakindustrie nicht daran interessiert sein kann, ihre Kundschaft allzu früh an den Totengräber zu verlieren. Denn schließlich sollen die Raucher solange wie möglich "gemolken" werden. Und die durch vorzeitig verscheidende Raucher entstehenden Freiräume müssen mittels teurer Werbekampagnen und gegen den wachsenden Widerstand von Jugendschützern wieder aufgefüllt werden.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Beschwerde über verqualmte Veranstaltungsstätten (Theater, Konzertsäle, Kinos, ...)
Beschwerde beim Deutschen Presserat über Berichterstattung
Feinstaub wird nicht nur von Kraftfahrzeugen produziert
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Bitte um Begleichung der Reinigungskosten für Garderobe
Tabaklobby
Soziales
Wolfgang Huber
Karl Jüsten
Tabakindustrie
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Ethischer Kodex mit Biss
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Ein klares Nein zu "Maybe"
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
E-Zigaretten gesünder als Russisches Roulette?
Tabakwerbung
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ein klares Nein zu "Maybe"
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aus für die Tabakwerbung im VORWÄRTS
Studentenmagazin UNICUM will nicht mehr für Tabakdrogen werben
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris