Aktiv Rauchfrei

Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen

Dieses Schreiben wendet sich gegen diffamierende und wahrheitswidrige Äußerungen, die sinngemäß eine Diskriminierung oder den Ausschluss von Rauchern auf Grund eines Rauchverbots konstruieren.

Nachstehend finden Sie eine Ansicht des gewählten Dokuments. Die Formatierung (z.B. Abstände) entspricht noch nicht der endgültigen Fassung. Erst die PDF-Datei hat die richtige Form. Anstelle der grün hervorgehobenen Parameter erscheinen die von Ihnen einzugebenden oder auswählbaren Werte. Textabschnitte nach den blau hervorgehobenen Fragen erscheinen nur dann im fertigen Dokument, wenn Sie die entsprechende Frage ankreuzen.

Wenn Sie dieses Dokument verwenden möchten benutzen Sie bitte den "Verwenden"-Knopf am Ende der Seite. Für die Rückkehr zur Auswahlliste drücken Sie bitte "Zurück".

Pflichtparameter sind mit einem nachfolgenden Stern (*) gekennzeichnet.




{Absender - Vorname, Name*}
{Adresszusatz}
{Straße, Hausnummer*}
{Postleitzahl*} {Ort*}


{Empfängeradresse*}


{Ort*}, den 1.8.2014




{Anrede} {Titel, Empfängername},


mit Befremden habe ich Ihre Äußerung vom {Datum des Äußerung*} {Fundstelle der Äußerung} zur Kenntnis genommen, {Kritisierte Äußerung*}. Diese Aussage geht vollkommen an der Realität vorbei.

Keineswegs müssen Raucher draußen bleiben. Raucher können sich genauso überall aufhalten wie Nichtraucher. Sie müssen halt nur zum Rauchen geschlossene Räumlichkeiten verlassen(Vergleich mit stillem Örtchen verwenden? Wenn ja:) , genauso wie gewisse andere weniger angenehm duftende Geschäfte nur an speziellen Örtchen verrichtet werden. Niemand wird zum Aktivrauchen gezwungen. Somit besteht auch für niemanden ein Zwang, vor die Tür zu gehen.

Im Gegensatz dazu führt ein fehlendes Rauchverbot und die daraus resultierende Zwangsberauchung zu einer Ausgrenzung von Menschen mit Atemwegsproblemen (etliche Millionen in Deutschland), Familien mit Kindern oder einfach nur gesundheitsbewussten Bürgern. Das Rauchverbot beendet also endlich die bisherige Praxis der Diskriminierung und Ausgrenzung von Nichtrauchern. Nur ein Rauchverbot schafft Chancengleichheit, so dass sich Raucher und Nichtraucher ohne Zwang im gleichen Raum aufhalten können.

Raucher haben übrigens genau die gleichen Rechte wie Nichtraucher. Niemand hat das Recht, die Mitmenschen in ihrer Gesundheit zu schädigen. Das Grundgesetz garantiert jedem Menschen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Dieses Recht wird durch Zwangsberauchung verletzt, da Tabakrauch hunderte giftige und mehr als 70 Krebs erregende Substanzen enthält. Auch das häufig angeführte Grundrecht auf freie Persönlichkeitsentfaltung gilt nur solange, wie keine Rechte anderer verletzt werden. Demzufolge darf niemand jederzeit und überall rauchen, niemand darf in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz giftigem, gesundheitsschädlichem Tabakqualm ausgesetzt werden.

Ihre Äußerungen sind nichts anderes als primitive Polemik gegen Nichtraucher und das Rauchverbot. Ich möchte Sie höflichst darum bitten, in Zukunft derartige diffamierende und wahrheitswidrige Aussagen zu unterlassen.


Mit freundlichen Grüßen