Aktiv Rauchfrei

Bitte um Begleichung der Reinigungskosten für Garderobe

Wider besseres Wissen wabert durch die Garderoben vieler Veranstaltungsgebäude, Bibliotheken usw. immer noch häufig Tabakqualm. Oft als Kleinigkeit herabgewürdigt, ist es dennoch eine Zumutung, die sauberen Kleidungsstücke nach einer (oftmals vorgeschriebenen) Aufbewahrung an der Garderobe mit einem unangenehmen Kneipenodeur zurück zu bekommen. Auch wenn ein Rechtsanspruch für die Erstattung von Reinigungskosten im konkreten Einzelfall geprüft werden müsste, so ist es dennoch den Versuch Wert, diese vom Veranstalter oder Hausherrn zurück zu fordern, insbesondere wenn es sich um einen öffentlichen Ort handelt. Selbst im Falle einer Verweigerung ist es zumindest ein eindeutiges Zeichen gegen die Nötigung durch Nikotinkranke.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihrem Schreiben eine Kopie des Reinigungsbelegs beizufügen.

Nachstehend finden Sie eine Ansicht des gewählten Dokuments. Die Formatierung (z.B. Abstände) entspricht noch nicht der endgültigen Fassung. Erst die PDF-Datei hat die richtige Form. Anstelle der grün hervorgehobenen Parameter erscheinen die von Ihnen einzugebenden oder auswählbaren Werte. Textabschnitte nach den blau hervorgehobenen Fragen erscheinen nur dann im fertigen Dokument, wenn Sie die entsprechende Frage ankreuzen.

Wenn Sie dieses Dokument verwenden möchten benutzen Sie bitte den "Verwenden"-Knopf am Ende der Seite. Für die Rückkehr zur Auswahlliste drücken Sie bitte "Zurück".

Pflichtparameter sind mit einem nachfolgenden Stern (*) gekennzeichnet.




{Absender - Vorname, Name*}
{Adresszusatz}
{Straße, Hausnummer*}
{Postleitzahl*} {Ort*}


{Empfängeradresse*}


{Ort*}, den 31.8.2014




{Anrede} {Titel, Empfängername},


am {Datum Ihres Besuchs*} hielt ich mich in Ihrem Haus {Grund Ihres Aufenthalts} auf. Meine Garderobe gab ich(War die Abgabe Ihrer Garderobe vorgeschrieben? Wenn ja:) , wie es vorgeschrieben war, zur Aufbewahrung ab. Als ich sie nach meinem Besuch wieder erhielt, musste ich voller Ekel feststellen, dass alles entsetzlich wie nach einem Besuch einer billigen Spelunke stank.

Offensichtlich war die notwendige Sorgfaltspflicht bei der Aufbewahrung nicht eingehalten worden. Fremde Kleidungsstücke dürfen keinem Tabakqualm ausgesetzt werden, weil sich dieser bekanntermaßen hartnäckig festsetzt. Da es demnach durch Ihr Verschulden unumgänglich wurde, meine Kleidung zur Reinigung zu geben, möchte ich Sie hiermit um die Erstattung der mir entstandenen Kosten bitten. Eine Kopie des Reinigungsbelegs liegt diesem Schreiben bei.

Bitte überweisen Sie den Betrag von


{Betrag*} Euro


auf folgendes Konto:


{Kontoverbindung*}


Mit freundlichen Grüßen


{Absender - Vorname, Name*}