Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2004  >  Oktober  >  Erbgut-Killer Tabakrauch

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Erbgut-Killer Tabakrauch

Bereits geringste Mengen Tabakqualm verursachen Erbgutschäden

[01.10.2004/pk] Wie bereits im Artikel "Tabakrauch verändert Speichel zu Krebserreger" berichtet, entfaltet der gefährliche Qualm beim Eintritt in die Mundhöhle seine zerstörerische Wirkung. Somit setzen sich nicht nur "auf Lunge rauchende" Zigarettenraucher einer enormen Krebsgefahr aus, sondern selbst Zigarren- und Pfeifenraucher.

Ein Wissenschaftler-Team um Professor William Saunders von der Universität Pittsburgh (USA) fand nun in einer aktuellen Studie heraus, dass diese destruktive Wirkung bereits bei viel geringeren Mengen von Tabakrauch einsetzt, als bisher bekannt war. Die Menge an Tabakrauch die bereits nachweisliche Schäden am Erbgut hervorruft ist so gering, dass jeder Passivraucher in einer durchschnittlich verqualmten Gaststätte bereits ein Vielfaches davon aufnimmt.

Das Ergebnis der Studie soll am kommenden Dienstag, den 5. Oktober 2004 im Rahmen der 35. Jahresversammlung der Environmental Mutagen Society (Gesellschaft für mutagene Substanzen in der Umwelt) der Fachwelt vorgestellt werden. Ein Überblick über diese Studie wurde bereits von der Pressestelle des UPMC (University of Pittsburgh Medical Center) im Internet veröffentlicht.

Nach den veröffentlichten Forschungsergebnissen genügt bereits die Menge an Tabakrauch von ein oder zwei Zügen einer Zigarette, um irreversible Schädigungen an den Chromosomen der untersuchten Bindegewebszellen auszulösen. Diese zerstörten Erbgutsequenzen werden durch Zellteilung weiter vererbt, die Zellen entarten und bilden somit letztlich einen Tumor.

Das erschreckende Ergebnis der Untersuchung belegt, dass schon geringste Mengen von Zigarettenrauchkondensat diese höchst gefährliche Wirkung hervorrufen. Bereits die Menge an Kondensat von etwa dem fünfundzwanzigsten Teil einer Zigarette genügt, um Doppelstrangbrüche des Erbguts hervorzurufen und die Integrität der Chromosomen der untersuchten Bindegewebszellen zu zerstören. Derartige Doppelstrangbrüche gelten als die gefährlichste Art von Mutationen, da hierbei die Struktur des gesamten Chromosoms gefährdet ist.

Tabakrauch enthält etwa 5000 organische Verbindungen, einschließlich Substanzen, die als Krebserreger bekannt sind. Die Forscher setzten die untersuchten Zellen jedoch nicht direkt dem Qualm selbst gerauchter Zigaretten aus, sondern verwendeten für ihre Untersuchungen das Kondensat einer brennenden Zigarette, das vom Tabakkonzern "R.J. Reynolds Tobacco Company" geliefert wurde.

Bedenkt man, dass auch ein Passivraucher an einem Abend in einer verqualmten Kneipe einer Tabakrauchbelastung ausgesetzt ist, die ohne weiteres sechs bis acht selbst gerauchten Zigaretten entspricht, dann wird die in der Untersuchung als kritisch eingestufte Menge (ein Fünfundzwanzigstel einer Zigarette) bereits bis zum zweihundertfachen überschritten. Die Äußerung so mancher Passivraucher "mich stört es nicht wenn jemand in meiner Gegenwart raucht" ist also äußerst leichtfertig und kann tödliche Folgen haben!


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Beschwerde über verqualmte Veranstaltungsstätten (Theater, Konzertsäle, Kinos, ...)
Beschwerde beim Deutschen Presserat über Berichterstattung
Feinstaub wird nicht nur von Kraftfahrzeugen produziert
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Bitte um Begleichung der Reinigungskosten für Garderobe
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Nikotinpräparate bei der Entwöhnung wenig hilfreich
Medizin
Ethischer Kodex mit Biss
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Raucher sehen früher alt aus
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Jährlich sterben 600.000 Menschen durch Passivrauchen
Raucher neigen stärker zu Komatrinken, Übergewicht und Geisteskrankheiten
Das Fetale Tabaksyndrom
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris