Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2012  >  Juli  >  Gesündere Babys dank Rauchverbot

Aktuelle Avaaz-Petition! Bitte mitzeichnen!

Philip Morris gegen Uruguay

Tödlicher Angriff der Tabakriesen


Fotodokumentationen

Gesündere Babys dank Rauchverbot

Nichtraucherschutzgesetze drücken Zahl der Frühgeburten

[21.07.2012/pk] Laut einer aktuellen Studie der Universität Glasgow sank die Zahl der Frühgeburten durch die Einführung eines weitreichenden Rauchverbots. Auch die Quote der Neugeborenen mit einem zu geringen Geburtsgewicht verminderte sich durch die Nichtraucherschutzgesetze. Die gesetzlichen Einschränkungen des Tabakkonsums zeigten deutlich positivere Auswirkungen als erwartet.

Die Forscher ermittelten einen entsprechenden Zusammenhang nicht nur bei rauchenden Müttern. Auch der Nachwuchs nicht rauchender Frauen profitiert deutlich vom verbesserten Schutz vor Passivrauchen. Die Studienautoren sehen eine klare Zunahme der "Beweise, dass die Tabakkontrolle durch Gesetze positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat", und empfehlen anderen Ländern die Einführung entsprechender gesetzlicher Regelungen.

Das Wissenschaftler-Team unter der Leitung von Daniel Mackay hatte die Daten aller Neugeborenen in Schottland im Zeitraum von Januar 1996 bis Dezember 2009 untersucht. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass seit der Einführung des Rauchverbots im Jahr 2006 die Zahl der Frühchen um 11,7% zurückgangen ist. Die Quote der Babys mit zu geringem Geburtsgewicht ist im gleichen Zeitraum um fünf Prozent gesunken, bei den extrem untergewichtigen Neugeborenen betrug der Rückgang sogar acht Prozent. Seit der Einführung des Rauchverbots in Schottland ist die Zahl rauchender Mütter von zuvor 25,4 Prozent auf nunmehr 18,8 Prozent gesunken.

Wie die Situation ohne schützendes Rauchverbot aussieht, lässt sich am Beispiel Österreich ablesen. Die Alpenrepublik liegt in Europa bei der Tabakkontrollpolitik weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Laut dem jüngsten WHO-Bericht "Born too soon: the global action report on preterm birth" nimmt Österreich jedoch den traurigen europäischen Spitzenplatz bei den Frühgeburten mit einer Quote von 10,9 Prozent ein.

Frühgeburten treten damit in Österreich etwa zweieinhalb mal häufiger auf als in Weißrussland, wo der Anteil mit 4,1 Prozent am niedrigsten liegt. Auch im Vergleich mit Ländern wie Russland, China, den nordafrikanischen Staaten und fast allen südamerikanischen Ländern schneidet Österreich schlechter ab. Mit Frühgeburten-Raten von über 15 Prozent rangieren fast ausschließlich die Länder südlich der Sahara noch weiter hinten.

Die Risiken des Rauchens und des Passivrauchens beschränken sich nicht auf Frühgeburten und zu geringes Geburtsgewicht, die gravierende lebenslängliche Hypotheken für die Gesundheit der Betroffenen darstellen. Neben Fehlgeburten treten durch Rauchen Plazentaprobleme bis hin zur Ablösung auf, die mit starken Blutungen während der Schwangerschaft einhergehen - eine erhebliche Gefahr für Mutter und Kind gleichermaßen. Aber auch Spätfolgen des Rauchens in der Schwangerschaft können sich nach vielen Jahren noch bemerkbar machen. Wie australische Forscher entdeckten, sind Raucherkinder anfälliger für Herzinfarkte und Schlaganfälle.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Schwangerschaft
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Das Fetale Tabaksyndrom
Kinder rauchender Eltern müssten Gasmasken tragen
Rauchen während der Schwangerschaft fördert Verhaltensauffälligkeiten
Schwangere Raucherinnen verheimlichen Nikotinabhängigkeit
WHO warnt vor der elektronischen Zigarette
Raucherlobby hintergeht Raucher
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Medizin
Ethischer Kodex mit Biss
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Raucher sehen früher alt aus
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris