Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Verschiedenes  >  Regionalverkehrszüge in Bayern werden...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Regionalverkehrszüge in Bayern werden rauchfrei

Gesundheitsminister Schnappauf gibt Startschuss für rauchfreie Züge

[22.07.2005/ls] Der bayrische Gesundheitsminister Werner Schnappauf und der bayrische Bahnchef Klaus-Dieter Josel gaben heute den Startschuss für eine neue Ära der Kundenfreundlichkeit bei der DB Regio Bayern. Etwa 1100 immer noch existierende Raucherabteile in den bayrischen Regionalzügen werden in den nächsten Wochen zu tabakdrogenfreien Abteilen umgerüstet.

Bisher waren nur etwa 500 Triebzüge der DB Regio Bayern rauchfrei. Dieses seit Ende 2003 äußerst erfolgreich umgesetzte Konzept war bei der überwältigenden Mehrzahl der Bahn-Reisenden begeistert angenommen worden. Konsequenterweise entschloss sich die DB Regio Bayern, ab sofort auch alle ihrer lokbespannten Regionalzüge komplett rauchfrei zu machen.

Dazu Bahnchef Josel: "Wir möchten unseren Fahrgästen eine angenehme Fahrt bieten und dazu gehört heutzutage für die ganz große Mehrzahl unserer Reisenden, übrigens auch der Raucher, das Rauchverbot. Das belegen unsere Kundenumfragen." Und weiter: "Das Motto heißt: Frischer Wind statt dicke Luft."

In ihrer Pressemitteilung erkennt auch die Bahn an, dass Passivrauchen die Gesundheit beeinträchtigt, und Tabakrauch eine "erhebliche Schadstoffbelastung von Innenräumen" darstellt. Neben dem gesundheitlichen Wohlbefinden ihrer Kunden hat die Bahn auch mit den wirtschaftlichen Schäden zu kämpfen, die von Tabakdrogensüchtigen verursacht werden. Das sind insbesondere eine starke Verschmutzung, sowie Schäden durch Brandlöcher in den Sitzen.

Hierzu Berthold Huber, Chef von DB Regio Bayern: "Als modernes, kundenorientiertes Verkehrsunternehmen steht für DB Regio Bayern die Zufriedenheit der Fahrgäste an erster Stelle. Dazu gehört selbstverständlich auch Komfort und Sauberkeit. Der Reinigungs- und Instandhaltungsaufwand wird jetzt deutlich geringer sein. Außerdem sind die Sitzplätze in Raucherabteilen erfahrungsgemäß schlechter ausgelastet. Durch das Rauchverbot erhöht sich also das tatsächlich verfügbare Sitzplatzangebot." Nach Angaben der Bahn sind von der neuesten Verbesserung etwa eine Million Fahrgäste betroffen, die täglich die bayrischen Regionalzüge der Deutschen Bahn nutzen.

Auch auf den vielfach noch unzumutbar verqualmten Bahnhöfen soll sich etwas tun. Durch das im September 2002 gestartete Programm wurden inzwischen bundesweit etwa 1000 Bahnhöfe als rauchfrei deklariert. In Bayern sollen es bis zum Ende des laufenden Jahres etwa 300 sein.

Nach Angaben der Bahn ist allerdings selbst auf den sogenannten "rauchfreien Bahnhöfen" das Rauchen nicht generell verboten. Es ist immer noch in großzügigen Raucherbereichen, Gastronomiebetrieben und speziellen Bereichen der DB Lounges gestattet. Nur in den unterirdischen Stationen ist das Rauchen aus Sicherheitsgründen generell verboten.


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Die Bahn ist auf dem richtigen Weg, aber auch auf den sogenannten "rauchfreien Bahnhöfen" noch lange nicht am Ziel angelangt. Denn die Raucherbereiche sind häufig derart ungeschickt platziert, dass sich auch jeder Nichtraucher durch dicke Rauchschwaden kämpfen muss, um den Zug zu erreichen. Und die trotz üppiger Raucherbereiche immer noch rücksichtslos im Rauchverbot qualmenden Nikotinsüchtigen werden leider auch nicht zur Verantwortung gezogen. Würden sie endlich konsequent zur Kasse gebeten (wie das die Bahn beispielsweise äußerst effizient bei Schwarzfahrern im S-Bahn-Verkehr praktiziert), dann würde die Belästigung durch Tabakqualm schnell vom Bahnsteig verschwinden. Ein völliger Anachronismus ist nach wie vor die Unsitte, dass man sich ausgerechnet beim Speisen von Nikotinkranken den Appetit verderben lassen muss. Hier befindet sich die offizielle Kundenpolitik der Deutschen Bahn noch auf dem Niveau des finstersten Mittelalters.
Beschwerdeautomat
Barrierefreiheit für Atemwegsbehinderte in Bussen und Trambahnen
Beschwerde über Missachtung des Rauchverbots auf Bahnhöfen
Beschwerdebrief wegen verqualmter S-Bahnhöfe (1. Variante)
Beschwerdebrief wegen verqualmter S-Bahnhöfe (2. Variante)
Beschwerde über Aschenbecher auf den "rauchfreien" Bahnhöfen
Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit von BSG-Mitarbeitern
Beschwerde über BSG-Mitarbeiter bei Gesellschaftern eines Verkehrsbetriebs
Verschiedenes
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
E-Zigarette mit unbewiesenen Behauptungen und Halbwahrheiten propagiert
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Tabak hat bei EURO 2012 keinen Platz
Die Tage der Zigarette sind gezählt
Gewalttätige Raucher bedrohen Initiator des bayerischen Volksbegehrens
Ethikrat verbannt Tabakindustrie aus norwegischem Pensionsfonds
Supermarktkette Bio Company verkauft keine Zigaretten mehr
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris