Aktiv Rauchfrei

Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit von BSG-Mitarbeitern

Aufgabe der BSG-Mitarbeiter ist nicht nur eine rigorose Fahrkartenkontrolle in den S-Bahnen, sondern auch die Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung, wozu auch die Einhaltung des Rauchverbots auf den so genannten rauchfreien Bahnhöfen gehört. Die BSG-Bediensteten treten überlicherweise in blauen Uniformen mit roten Baretts in Erscheinung.

Dieser Beschwerdebrief richtet sich gegen BSG-Mitarbeiter, die verbotswidriges Rauchen auf und in den Bahnhöfen ignorieren und auch auf persönliche Ermahnung nicht tätig werden.

Es empfiehlt sich, diese Beschwerde nicht nur an den zuständigen Verkehrsbetrieb zu senden, sondern auch an die Gesellschafter dieses Verkehrsbetriebs. Üblicherweise sind das die betreffenden Städte und Gemeinden (vertreten durch Oberbürgermeister und Bürgermeister), sowie die Bundesländer (vertreten durch den Verkehrsminister). Dabei hilft Ihnen das Dokument Beschwerde über BSG-Mitarbeiter bei Gesellschaftern eines Verkehrsbetriebs im Beschwerdeautomat.

Nachstehend finden Sie eine Ansicht des gewählten Dokuments. Die Formatierung (z.B. Abstände) entspricht noch nicht der endgültigen Fassung. Erst die PDF-Datei hat die richtige Form. Anstelle der grün hervorgehobenen Parameter erscheinen die von Ihnen einzugebenden oder auswählbaren Werte. Textabschnitte nach den blau hervorgehobenen Fragen erscheinen nur dann im fertigen Dokument, wenn Sie die entsprechende Frage ankreuzen.

Wenn Sie dieses Dokument verwenden möchten benutzen Sie bitte den "Verwenden"-Knopf am Ende der Seite. Für die Rückkehr zur Auswahlliste drücken Sie bitte "Zurück".

Pflichtparameter sind mit einem nachfolgenden Stern (*) gekennzeichnet.




{Absender - Vorname, Name*}
{Adresszusatz}
{Straße, Hausnummer*}
{Postleitzahl*} {Ort*}


{Stadt}
{Empfängeradresse*}


{Ort*}, den 23.9.2017




Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit von BSG-Mitarbeitern


{Anrede} {Titel, Empfängername},

am {Datum des Vorfalls*} hielt ich mich (Waren Ihnen bekannte Zeugen anwesend? Wenn ja:) zusammen mit Zeugen um {Uhrzeit des Vorfalls*} Uhr am S-Bahnhof {Bahnhof*} auf, wo trotz des Rauchverbots mehrere Personen qualmten. In unmittelbarer Nähe befanden sich auch BSG-Mitarbeiter in Uniform, die dabei nur tatenlos zusahen. Da die BSG-Mitarbeiter auch nach geraumer Zeit keinerlei Anstalten zur Durchsetzung des Rauchverbots machten sprachen wir sie höflich darauf an, und fragten sie, ob sie denn nicht tätig werden wollten. Mit verächtlichen Blicken und unwirschen Kommentaren ignorierten sie diese Bitte.

Dieses Verhalten dieser BSG-Mitarbeiter ist nicht nur kundenfeindlich und beleidigend, sondern zerstört jegliches Vertrauen in die Kompetenz und Autorität des uniformierten Sicherheits- und Ordnungspersonals. Ich möchte Sie deshalb höflichst, jedoch mit Nachdruck, ersuchen, diese Mitarbeiter zu ermitteln und dienstrechtliche Konsequenzen zu ergreifen.

Da die betreffenden Mitarbeiter offensichtlich selbst nikotinsüchtig sind, und deshalb bei ihresgleichen im Falle von Verstößen gleich beide Augen zudrücken, sind in Zukunft weitere Maßnahmen zur Vermeidung derartiger Eskapaden von BSG-Mitarbeitern notwendig. Zum einen sollten ab sofort keine Nikotinsüchtigen mehr für derartige verantwortungsvollen Aufgaben eingestellt werden. Des Weiteren sind bei den weiter im Dienst verbleibenden Rauchern spezielle Schulungen notwendig, die nicht nur für das nötige Verantwortungsbewusstsein sorgen, sondern auch unmissverständlich die dienstrechtlichen Konsequenzen entsprechender Verfehlungen vor Augen führt.

Ich hoffe auf Ihre baldige Antwort, damit ich in Zukunft die Autorität Ihrer uniformierten BSG-Bediensteten zur Kontrolle meiner Fahrkarte wieder anerkennen kann.


Mit freundlichen Grüßen


{Absender - Vorname, Name*}