Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2004  >  November  >  Steigendes Angebot rauchfreier...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Steigendes Angebot rauchfreier Regionalzüge

[27.11.2004/ls] Nach Zeitungsberichten will die Deutsche Bahn ab dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember in vielen Zügen des Berliner Regionalverkehrs das Rauchen komplett untersagen. Bahnsprecher Burkhard Ahlert erklärte: "Damit entsprechen wir dem Wunsch der meisten unserer Fahrgäste, die eine rauchfreie Zugfahrt wünschen".

Auf Grund bisheriger Erfahrungen weiß die Deutsche Bahn um die stetig steigende Nachfrage nach rauchfreien Plätzen, wogegen selbst Raucher nur selten die ganze Fahrt in einem Raucherabteil verbringen.

Deshalb verspricht sich die Bahn neben einer Verbesserung der allgemeinen Sauberkeit und dem Verschwinden der "Schmuddelecken in den Raucherabteilen" auch eine bessere Ausnutzung des Platzangebots in den Zügen. Denn verständlicherweise lassen sich Nichtraucher erfahrungsgemäß nur äußerst widerwillig in einem Raucherabteil nieder, selbst wenn dieses leer ist. Sogar Raucher bevorzugen schließlich außerhalb ihrer "Rauchpausen" ein rauchfreies Abteil.

Bevor sich die Fahrgäste der Deutschen Bahn jedoch zu früh freuen, dass sie in Zukunft ihren Weg zur Arbeit ohne Rauchbelästigung zurücklegen können, sollen sie sich jedoch im Klaren darüber sein, dass dieses Rauchverbot zunächst nur für die mit Triebwagen befahrenen Strecken gilt. Die mit Doppelstockwagen bedienten Strecken bleiben leider vorerst noch von dieser Regelung ausgenommen.

Letzteres mutet schon wieder wie ein echter Schildbürgerstreich an. Denn in keinem anderen Gefährt breitet sich der Qualm besser in den "rauchfreien" Bereichen aus. Dass es bei der Deutschen Bahn immer noch bezahlte Mitarbeiter gibt, die im unteren Bereich eines Doppelstockwagens das Rauchen erlauben, und die oberen Bereiche jedoch ohne jegliche räumliche Trennung trotzdem als "rauchfrei" Bezeichnen ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Bahn noch lange nicht börsentauglich ist. Und nur unwesentlich besser ist die immer noch verbreitete Spezies von IC-Großraum-Waggons, bei denen das Raucherabteil durch eine halbherzige Trennscheibe vom Rest des Wagens ein bisschen abgetrennt ist.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Barrierefreiheit für Atemwegsbehinderte in Bussen und Trambahnen
Beschwerde über Missachtung des Rauchverbots auf Bahnhöfen
Beschwerdebrief wegen verqualmter S-Bahnhöfe (1. Variante)
Beschwerdebrief wegen verqualmter S-Bahnhöfe (2. Variante)
Beschwerde über Aschenbecher auf den "rauchfreien" Bahnhöfen
Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit von BSG-Mitarbeitern
Beschwerde über BSG-Mitarbeiter bei Gesellschaftern eines Verkehrsbetriebs
Verschiedenes
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
E-Zigarette mit unbewiesenen Behauptungen und Halbwahrheiten propagiert
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Tabak hat bei EURO 2012 keinen Platz
Die Tage der Zigarette sind gezählt
Gewalttätige Raucher bedrohen Initiator des bayerischen Volksbegehrens
Ethikrat verbannt Tabakindustrie aus norwegischem Pensionsfonds
Supermarktkette Bio Company verkauft keine Zigaretten mehr
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris