Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Feinstaub  >  Rauchen eine der Hauptursachen für...

Aktuelle Avaaz-Petition! Bitte mitzeichnen!

Philip Morris gegen Uruguay

Tödlicher Angriff der Tabakriesen


Rauchen eine der Hauptursachen für Kehlkopfkrebs

Uni Leipzig stellt weltweit umfassendste Studie vor

[22.11.2005/pk] Am vergangenen Freitag stellte die Universität Leipzig die Ergebnisse ihrer Studie über die Ursachen des Kehlkopfkrebses vor. Bestätigt wurde die Erkenntnis, dass Rauchen einer der häufigsten Auslöser für Kehlkopfkrebs ist. Wer über einen Zeitraum von 40 Jahren täglich 20 Zigaretten raucht, geht ein dreißigfach höheres Risiko im Vergleich zu einem Nichtraucher ein. Weit über 90 Prozent der Erkrankten sind Raucher. Besonders gefährdet sind Personen, die regelmäßig und viel rauchen und in jungen Jahren damit begonnen haben.

Alkohol fördert ebenfalls die Krankheit, insbesondere im Zusammenhang mit Tabakkonsum. Nachgewiesen wurde durch die Studie weiterhin ein erhöhtes Gefahrenpotenzial durch so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die beispielsweise in Teer und Ruß enthalten sind. Aber auch Feinstäube wie Kohlenstaub und Zement stellen Risikofaktoren dar, wodurch gerade Beschäftigte der Baubranche besonders betroffen sind.

Kehlkopfkrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung, die tödlich verläuft wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Bei früher Diagnose kann unter Umständen Bestrahlung oder Chemotherapie den Krebs erfolgreich besiegen. Eine komplette Entfernung des Organs kann zwar heutzutage häufig verhindert werden, bei fortgeschrittenem Stadium kann jedoch nur noch ein operativer Eingriff Abhilfe schaffen.

Nach Angaben des Bundesverbandes der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten erkranken in der Bundesrepublik jedes Jahr zirka 3.300 Männer und 500 Frauen an Kehlkopfkrebs. Etwa 20.000 Menschen in Deutschland leben ohne Kehlkopf. Hiermit sind für die Betroffenen weit reichende Konsequenzen verbunden. Denn das Organ trennt Luft- und Speiseröhre, und ist für die Stimmbildung verantwortlich.

Bei einer operativen Entfernung des Kehlkopfs werden die oberen Luft- und Speisewege durchtrennt. Die Atmung ist nur noch über den Ausgang der Luftröhre möglich, die in einem sichtbaren Loch im Hals endet. Dadurch wird die körperliche Leistungsfähigkeit etrem beeinträchtigt, und die Anfälligkeit für Erkrankungen der Atemwege steigt beträchtlich. Der Verlust der Stimme kann teilweise durch elektronische Sprechhilfen oder durch eine spezielle Atemtechnik unter Zuhilfenahme der Speiseröhre ersetzt werden.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Feinstaub wird nicht nur von Kraftfahrzeugen produziert
Rauchverbot kostet nichts
Medizin
Ethischer Kodex mit Biss
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Raucher sehen früher alt aus
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Jährlich sterben 600.000 Menschen durch Passivrauchen
Raucher neigen stärker zu Komatrinken, Übergewicht und Geisteskrankheiten
Das Fetale Tabaksyndrom
Feinstaub
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Bayerisches Rauchverbot gilt uneingeschränkt für Shisha-Bars
Schottlands rettendes Rauchverbot
Passivrauchen rechtfertigt sofortige Kündigung
Lüftungsanlagen machtlos gegen Tabakqualm
Kinder leiden besonders unter Feinstaub
Kalifornien erklärt Tabakrauch zum Luftschadstoff
Über 3.300 Tote jährlich durch Passivrauchen
Rauchen eine der Hauptursachen für Kehlkopfkrebs
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris