Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2005  >  August  >  Kunst gegen Nikotinsucht

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Fotodokumentationen

Kunst gegen Nikotinsucht

[18.08.2005/pk] Auf dem aktuell in Köln stattfindenden Weltjugendtag ist die Hauptzielgruppe der Tabakindustrie präsent: Kinder und Jugendliche. Diese wichtige Erkenntnis nahm ein Künstlertrio aus Bad Wimpfen zum Anlass, ein Zeichen gegen die Instrumentalisierung der Jugend durch die Tabakindustrie zu setzen. Sie konfrontieren die Besucher, erwartet werden bis zu einer Million Jugendliche aus aller Welt, mit ungeschönten Bildern über die schrecklichen Folgen des Tabakkonsums auf und in 999 Toilettenhäuschen.

Für die Gestaltung der nützlichen Kunstobjekte wurden zwölf Motive aus den Vorschlägen der Europäischen Kommission ausgewählt, die eigentlich schon längst alle Zigarettenschachteln in der EU bedecken sollten. Bisher folgte jedoch noch kein EU-Staat freiwillig diesem Vorschlag, obwohl die realistischen Fotos von Kehlkopfkrebs und anderen Raucherleiden deutlich wirksamer sind, als die derzeit vorgeschriebenen Warntexte.

Die Künstler sehen ihr Schaffen einer Tradition verbunden, die Kunst nicht als Selbstzweck versteht, sondern als Transportmittel für gesellschaftliche Botschaften. Sie prangern mit den schockierenden Fotos die unerträgliche Praxis an, Kinder und Jugendliche als wichtigste Zielgruppe der Tabakmultis zu Nikotinsüchtigen zu erziehen, und damit für ihre schmutzigen Profite zu missbrauchen. Den Künstlern geht es nach eigenen Worten darum, das Bewusstsein durch die Konfrontation mit diesen schockierenden Bildern zu verändern.

Recht originell ist der Ansatz der Künstler, ein gängiges Klischee der Tabaklobbyisten aufzugreifen, mit dem derzeit in Baden-Württemberg ein Rauchverbot an Schulen verhindert wird. Man befürchtet durch das Rauchverbot angeblich eine Verlagerung des Problems "vom Schulhof in die Toiletten". Im Gegensatz zu anderen Bundesländern wie Hessen oder Nordrheinwestfalen traut die Landesregierung hier offensichtlich weder den eigenen qualifizierten Lehrkräften, noch ihren Schülern eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit dem größten Drogenproblem der heutigen Jugend zu.

Indem die Künstler diese Ausrede von der "Verlagerung des Problems vom Schulhof in die Toiletten" wörtlich auffassten, waren sie bereits einer passenden Gegenmaßnahme nicht mehr fern. Sie schufen transportable Toilettenhäuschen, die sowohl innen als auch außen auf allen vier Wänden mit den wirkungsvollen Fotos bedeckt sind. Diesen Bildern ist man, so die Künstler, auf der Toilette ausgesetzt und kann sich ihnen nicht entziehen.

Die Toilettenhäuschen sind faltbar, und dadurch auch in ihrer großen Anzahl mit vertretbarem Aufwand transportabel. Dies erleichtert die Nutzung über den Weltjugendtag hinaus. Das erfinderische Künstlertrio plant, die Häuschen als Mahnobjekte auf Schulhöfen und öffentlichen Plätzen in ganz Deutschland aufzustellen. Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg unterstützt diese Aktion.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Beschwerde über verqualmte Veranstaltungsstätten (Theater, Konzertsäle, Kinos, ...)
Beschwerde beim Deutschen Presserat über Berichterstattung
Feinstaub wird nicht nur von Kraftfahrzeugen produziert
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Bitte um Begleichung der Reinigungskosten für Garderobe
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
E-Zigaretten gesünder als Russisches Roulette?
Studentenmagazin UNICUM will nicht mehr für Tabakdrogen werben
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Bildhafte Warnhinweise sind wichtige Jugendschutzmaßnahme
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Raucherquote in New York auf historischem Tiefstand
Bildhafte Warnhinweise sind wichtige Jugendschutzmaßnahme
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris