Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2005  >  August  >  EU-Tabakwerbeverbot in Kraft getreten

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


EU-Tabakwerbeverbot in Kraft getreten

[01.08.2005/pk] Europaweit ist heute das Gesetz zur drastischen Einschränkung der Werbung für Tabakdrogen in Kraft getreten. Gemäß EU-Richtlinie darf ab sofort in Zeitungen und Zeitschriften, Radio und Internet nicht mehr für Zigaretten und andere Tabakerzeugnisse geworben werden. Auch das Sponsoring bei grenzübergreifenden Sport- und Kulturereignissen ist nach geltendem EU-Recht ab sofort untersagt.

Der amtierende EU-Gesundheitskommissar Markos Kyprianou begrüßte das Inkrafttreten der Regelung: "Diese Richtlinie wird Leben retten". Denn jährlich sterben in der EU 650.000 Menschen an den Folgen der Nikotindroge. Nach einer Studie der Weltbank kann durch das Werbeverbot die Verbreitung des Rauchens um bis zu sieben Prozent reduziert werden. Bereits ein geringer Rückgang des Tabakkonsums könne somit Tausende Leben retten. Deshalb sei es, Philip Tod, Sprecher der EU-Kommission, Aufgabe der Kommission, sich im Bereich des Binnenmarktes verstärkt für den Gesundheitsschutz der Bürger einzusetzen.

Was leider in diesem Zusammenhang viel zu selten erwähnt wird: die Raucher tragen nicht alleine die Risiken und Konsequenzen ihrer Sucht. Ein Großteil aller Kinder lebt in Raucherhaushalten, und wird von der rücksichtslosen Qualmerei ihrer Eltern fürs Leben geschädigt. Und ein erschreckend hoher Anteil der Neugeborenen macht mit ihrer Geburt bereits den ersten schweren Nikotinentzug durch.

Allerdings gibt es bezüglich der neuen Richtlinie zur Tabakwerbung noch einige Sorgenkinder unter den EU-Staaten, die durch Schlendrian oder Verzögerungstaktik die EU-Richtlinie immer noch nicht umgesetzt haben. Wer die Drogenpolitik der deutschen Bundesregierung der letzten Jahrzehnten kennt, wird nicht überrascht sein, dass Deutschland die Nachzügler anführt. Das vom Bundestag verabschiedete Gesetz war vom Bundestag zurück gewiesen worden. Als Begründung war die anhängige Klage vor dem Europäischen Gerichtshof angeführt worden. Ein Sprecher von Bundesverbraucherministerin Renate Künast äußerte am 27. Juli in Berlin, dass vor einer Verabschiedung des Gesetzes zunächst die Bundestagswahlen abgewartet werden müssten.

Die leisen Hoffnungen der Tabaklobbyisten auf den Erfolg dieser Klage weist jedoch Philip Tod, Sprecher der EU-Kommission zurück: "Wir sind uns sehr sicher, dass die Klage Deutschlands vom Europäischen Gerichtshof zurück gewiesen wird", wobei seine Betonung auf "sehr" liegt. Denn bereits der erste Anlauf für eine entspreche Richtlinie scheiterte an einer Klage Deutschlands. Mit umso größerer Vorsicht hat die Kommission nun den neuen Gesetzestext erarbeitet.

Auf Dauer kann sich der Bremser Deutschland innerhalb der EU auch nicht mit einer Extrawurst durchsetzen. Eine Umsetzung der EU-Richtlinie in Landesrecht wurde bereits von einer Vielzahl der EU-Staaten durchgeführt: Belgien, Dänemark, Estland, Frankreich, Italien, Lettland, Litauen, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen und Slowenien. Und Großbritannien ging bei der Umsetzung sogar noch über die EU-Vorgaben hinaus. Dort ist das Gesetz bereits in Kraft, ebenso wie in Finnland, Irland und Portugal.

Trotz dieser erfreulichen Sicherheit für eine erfolgreiche Umsetzung des Tabakwerbeverbots im zweiten Anlauf bleibt ein Wermutsopfen, die Unvollständigkeit der neuen Regelung. Denn Tabakwerbung auf Plakatwänden, in Kinos und das so genannte Merchandising werden auch weiterhin geduldet. Somit kann die Tabakindustrie weiterhin munter die Umgebung von Schulen und Bushaltestellen zuplakatieren, um Jugendliche zum Tabakdrogenkonsum zu verführen. Dringend nötig hat es die Tabakindustrie allemal, denn sie verliert jeden Monat weit mehr als 10.000 ihrer Kunden, die vorzeitig an ihrem Tabakdrogenkonsum zu Grunde gehen.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Raucher werden weder diskriminiert noch ausgeschlossen
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Beschwerde über verqualmte Veranstaltungsstätten (Theater, Konzertsäle, Kinos, ...)
Beschwerde beim Deutschen Presserat über Berichterstattung
Feinstaub wird nicht nur von Kraftfahrzeugen produziert
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Bitte um Begleichung der Reinigungskosten für Garderobe
Internat. Tabakpolitik
Tabak-Lobbying tötet
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Tabakwerbung
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ein klares Nein zu "Maybe"
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aus für die Tabakwerbung im VORWÄRTS
Studentenmagazin UNICUM will nicht mehr für Tabakdrogen werben
Zigarettenwerbung in Deutschland und Japan
Bildhafte Warnhinweise sind wichtige Jugendschutzmaßnahme
Anzeige gegen BAT wegen illegaler Lucky-Strike-Werbung
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris