Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Gesundheitswesen  >  Dicke Mädchen sind häufiger...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Fotodokumentationen

Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig

Risikofaktoren spielen Marketingstrategien der Tabakindustrie in die Hände

[07.04.2012/pk] Gesundheitsexperten warnen seit Jahren, dass der Mädchenanteil unter den rauchender Teenagern steigt. Sie werfen der Tabakindustrie vor, die Probleme der pubertierenden Mädchen gezielt zur illegalen Anwerbung von Minderjährigen auszunutzen. Laut einer DAK-Studie ist in Deutschland mehr als die Hälfte aller Mädchen mit der eigenen Figur unzufrieden, obwohl 92 Prozent davon normalgewichtig sind. Über ein Drittel der rauchenden Mädchen räumt ein, Tabakwaren anstelle von Lebensmitteln zu konsumieren. Die Strategie der Tabakkonzerne, Rauchen als Schlankmacher zu vermarkten, scheint also auf fruchtbaren Boden zu fallen.

Diese Erkenntnis wird durch die Ergebnisse einer neueren Studie untermauert. US-amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass übergewichtige Mädchen im Vergleich zur normalgewichtigen Vergleichsgruppe mehr als doppelt so häufig eine hochgradige Nikotinabhängigkeit entwickeln. Der Anteil Übergewichtiger unter den Heranwachsenden beträgt in den USA etwa 20 Prozent.

Das Rauchen geht, so die Studienautoren, meist in Verbindung mit weiteren Verhaltensauffälligkeiten einher. Manche Teenager sind offensichtlich anfälliger für Kriminalität, verfrühte und ungeschützte sexuelle Aktivitäten, sowie Drogenmissbrauch einschließlich Alkohol und Nikotin. Zu den Risikofaktoren für derartige Verhaltensauffälligkeiten zählen unter anderem schwaches Selbstwertgefühl, Depressionen und schwache schulische Leistungen. Die Forscher fanden heraus, dass alle diese Risikofaktoren bei übergewichtigen Mädchen häufiger anzutreffen sind.

Die Studie, die online im "Journal of Adolescent Health" erschien, analysierte die Daten von über 4.000 heranwachsenden Mädchen in den USA. Sie wurden in einem Zeitraum von sechs Jahren erfasst. Der nachgewiesene Zusammenhang zwischen Übergewicht und Nikotinsucht zeigt sich unabhängig vom sozioökonomischem Status, Alter, Rauchverhalten der Eltern und weiteren Faktoren.

Die Autoren der Studie unterstreichen, dass Übergewicht nicht nur ein medizinisches Problem darstellt, sondern auch ein psychosoziales. Dieser Aspekt muss bei der Bekämpfung des Problems berücksichtigt werden. Darüber hinaus legt der Zusammenhang bei den Risikofaktoren nahe, dass die resultierenden Probleme nicht isoliert behandelt werden können. Insbesondere ist eine Diskussion überflüssig, ob Übergewicht oder Rauchen das größere Gesundheitsproblem darstellt, da beide auf den gleichen Ursachen beruhen und zusammenhängen. Und beide sind gleichermaßen behandlungsbedürftig.

Fazit: Wenn junge Mädchen mit tatsächlichem oder vermeintlichem Übergewicht die Zigarette fälschlicherweise als Heilmittel wahrnehmen, dann ist dies ein verzweifelter Hilferuf. Die betroffenen Jugendlichen benötigen dringend professionelle Hilfe. Darüber hinaus müssen als präventive Maßnahmen Tabakwerbung aus der Öffentlichkeit verschwinden und die illegale Abgabe von Tabakwaren an Minderjährige wirksamer als bisher bekämpft und sanktioniert werden.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für rauchfreie Krankenhäuser
Tabaklobby
Gesundheitswesen
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Tabakwerbung
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ein klares Nein zu "Maybe"
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aus für die Tabakwerbung im VORWÄRTS
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Gesundheitswesen
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Raucherquote in New York auf historischem Tiefstand
Schweiz erkennt Nikotinsucht als Krankheit an
Milliardengewinne bezahlt mit Millionen Menschenleben
Wissenschaftliche Beratung der Bundesregierung durch Tabaklobbyisten
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris