Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2006  >  Februar  >  Fußball-WM 2006: Die Welt zu Gast...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Fußball-WM 2006: Die Welt zu Gast bei rauchenden Irren

Rote Karte für Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing

[17.02.2006/pk] Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), arbeitet nach eigener Aussage an der rauchfreien Gesellschaft. Dennoch lässt sie keine Gelegenheit ungenutzt, sich als Protagonistin des Tabakkonsums zu profilieren.

Nicht genug, dass sie in der Gastronomie, also ausgerechnet bei den Arbeitsplätzen mit der höchsten Passivrauchbelastung, keinen akuten Handlungsbedarf sieht. Nachdem sie sich ursprünglich angeblich für eine rauchfreie Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ausgesprochen hatte, will sie nun ganz plötzlich das Rauchen bei der Fußball-WM offiziell erlauben.

Das soll sogar für die 2.500 Nichtraucherplätze im Familienblock des Berliner Olympiastadions gelten, in dem neben dem Finale fünf weitere Spiele stattfinden. Und das, nachdem die letzte Weltmeisterschaft 2002 rauchfrei war, und die FIFA auch zukünftige Fußball-Weltmeisterschaften als rauchfrei erklärt hat.

In altbewährter Politikermanier verkauft die Drogenbeauftragte diesen Skandal jedoch gekonnt als positive Aktion, in der sie die Weltmeisterschaft für eine Anti-Rauch-Kampagne nutzen will. Gibt es denn eine bessere und öffentlichkeitswirksamere Demonstration gegen Tabakqualm, als ein Rauchverbot bei einer solchen landesweiten Großveranstaltung?

Dass Sabine Bätzing ausgerechnet in Deutschland eine Ausnahmeregelung von den FIFA-Regeln anstrebt ist eine klares Bekenntnis, wo in Deutschland auch in Zukunft der Hase läuft. Dies ist ein Signal, dass es für Raucher auch weiterhin Ausnahmeregelungen für Rücksichtslosigkeit und Körperverletzung geben soll. Zumindest, wenn es nach Sabine Bätzing ginge.

Es kann doch Frau Bätzing nicht entgangen sein, dass kurz nach ihrem Amtsantritt eine Studie des renommierten Deutschen Krebsforschungszentrums veröffentlicht wurde, in der die Gesundheitsgefahren des Passivrauchens mit tausendfacher Todesfolge klar dargelegt werden. Die Opfer einer solchen Drogenpolitik bleiben vor allem Kinder, Atemwegserkrankte und die Beschäftigten in der Gastronomie.

Diese Opfer sind offensichtlich auch für die FDP total unwichtig, wenn es darum geht, die Freiheit der Raucher auf rücksichts- und hemmungslosen Tabakkonsum zu verteidigen. Der sucht- und drogenpolitische Sprecher der FDP, Detlef Parr, applaudierte der Bundesdrogenbeauftragten zu ihrer Entscheidung.

Denn Parr sorgt sich, unsere internationalen Gäste könnten ein Rauchverbot vielleicht als Belehrung über die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens auffassen. Was für ein Glück, dass "TV-Spots gegen das Rauchen in allen Stadien", wie in Bätzings genialer "Anti-Rauch-Kampagne" vorgesehen, diesen Verdacht gar nicht erst aufkeimen lassen...


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Frau Bätzing sollte umgehend von ihrem Amt als Bundesdrogenbeauftragte zurücktreten. Unterstützen Sie diese Forderung mit der entsprechenden Petition im Beschwerdeautomat.
Beschwerdeautomat
Anfrage wegen Sponsoring durch die Tabakindustrie (Hochschulen und Forschungseinrichtungen)
Peinliche Werbung mit Philip-Morris-Forschungspreis bitte entfernen
Philip-Morris-Forschungspreis existiert nicht mehr
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Tabaklobby
Politik
FDP
Detlef Parr
SPD
Medien
Inlandspolitik
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Aus für die Tabakwerbung im VORWÄRTS
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Zoll hilft bei gezielter Verdrängung von Millionen Tabaktoten
Verschiedenes
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
E-Zigarette mit unbewiesenen Behauptungen und Halbwahrheiten propagiert
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Tabak hat bei EURO 2012 keinen Platz
Die Tage der Zigarette sind gezählt
Gewalttätige Raucher bedrohen Initiator des bayerischen Volksbegehrens
Ethikrat verbannt Tabakindustrie aus norwegischem Pensionsfonds
Supermarktkette Bio Company verkauft keine Zigaretten mehr
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris