Aktiv Rauchfrei

Peinliche Werbung mit Philip-Morris-Forschungspreis bitte entfernen

Das vorliegende Schreiben ruft den Empfänger dazu auf, seine Werbung für den Philip-Morris-Forschungspreis zu entfernen.

Nach den Enthüllungen über den "Dritten Weg der Tabakindustrie" lässt sich kein ernsthafter Wissenschaftler mit einem Gewissen mehr auf einen solchen billigen Deal mit der Tabakindustrie ein. Heutzutage ist es kontraproduktiv, mit der Tabakindustrie in Verbindung gebracht zu werden, die Reputation jeder Forschungseinrichtung leidet darunter. Aus gutem Grund wird der Philip-Morris-Forschungspreis nicht mehr verliehen.

Falls Fragen bezüglich der korrekten Anrede bestehen hilft eine Information von Studis Online weiter.

Nachstehend finden Sie eine Ansicht des gewählten Dokuments. Die Formatierung (z.B. Abstände) entspricht noch nicht der endgültigen Fassung. Erst die PDF-Datei hat die richtige Form. Anstelle der grün hervorgehobenen Parameter erscheinen die von Ihnen einzugebenden oder auswählbaren Werte. Textabschnitte nach den blau hervorgehobenen Fragen erscheinen nur dann im fertigen Dokument, wenn Sie die entsprechende Frage ankreuzen.

Wenn Sie dieses Dokument verwenden möchten benutzen Sie bitte den "Verwenden"-Knopf am Ende der Seite. Für die Rückkehr zur Auswahlliste drücken Sie bitte "Zurück".

Pflichtparameter sind mit einem nachfolgenden Stern (*) gekennzeichnet.




{Absender - Vorname, Name*}
{Adresszusatz}
{Straße, Hausnummer*}
{Postleitzahl*} {Ort*}


{Empfängeradresse*}


{Ort*}, den 25.10.2014




{Anrede*} {Titel, Empfängername},


Sie werben {Fundstelle*} damit, dass Angehörige {Empfänger-Institution*} den Philip-Morris-Forschungspreis erhalten haben.

Ich möchte Sie höflichst darauf hinweisen, dass eine derartige Verbindung mit der Tabakindustrie inzwischen als ethisch bedenklich angesehen wird. Insbesondere beim verantwortungsbewussten wissenschaftlichen Nachwuchs stößt die inzwischen bekannt gewordene Vereinnahmung von Forschern durch die Tabakindustrie auf starke Ablehnung.

(Ethikkodex des DKFZ zitieren? Wenn ja:) Im Einklang mit dem Ethikkodex des Deutschen Krebsforschungszentrums wird von unabhängigen Wissenschaftlern jegliches Sponsoring durch die Tabakindustrie abgelehnt.

Die bezahlten Preisgelder von je 25.000 Euro kamen Philip Morris wesentlich günstiger, als eine Marketing-Agentur für eine gleichwertige Kampagne zu bezahlen. Der Tabakkonzern hat also die "geehrten" Forscher als billige Werbemarionetten ausgenutzt, um damit Trittbrettfahrer-Marketing für eine todbringende Industrie zu betreiben.

Aus gutem Grund wurde der Philip-Morris-Forschungspreis im Jahr 2008 sang- und klanglos eingestellt. Das steht klar im Widerspruch dazu, dass dieser (so die Selbstdarstellung) angeblich den "angesehensten deutschen Forschungspreis" darstellen soll.

Darum ersuche ich Sie, die Reputation {Empfänger-Institution*} und Ihrer hoch angesehenen Wissenschaftler in Zukunft nicht mehr durch Werbung für einen Tabaklobby-Preis zu beschädigen.


Mit freundlichen Grüßen


{Absender - Vorname, Name*}