Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Tabakwarenautomaten  >  Abschaffung aller Zigarettenautomaten

Aktuelle Avaaz-Petition! Bitte mitzeichnen!

Philip Morris gegen Uruguay

Tödlicher Angriff der Tabakriesen


Fotodokumentationen

Abschaffung aller Zigarettenautomaten

Bundesdrogenbeauftragte Caspers-Merk zeigt sich naiv

[26.10.2004/pk] Die Deutsche Hauptstellen für Suchtfragen (DHS) fordert die Abschaffung aller Zigarettenautomaten. Rolf Hüllinghorst, Geschäftsführer der DHS, sprach sich gegenüber den in Münster erscheinenden Westfälischen Nachrichten deutlich gegen die deutschlandweit im Überfluss herumstehenden Tabakdrogenautomaten aus: "Wir fordern die Abschaffung aller Zigarettenautomaten in Deutschland, dem Land mit der höchsten Automatendichte in Europa". Die vom Jahr 2007 an verbindliche Altersprüfung an Automaten per Geldkarte bewertet der DHS-Geschäftsführer als unzureichend.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, schloss sich leider dieser Auffassung nicht an, und verfolgt weiter ihren Schmusekurs mit der Tabakdrogenindustrie. Nach ihrer Meinung würde die vom 1. Januar 2007 an geltende Regelung dem Jugendschutz ausreichend Rechnung tragen: "Die Automatenaufsteller schätzen selbst, dass bis Ende 2006 ein Drittel der frei zugänglichen Automaten abgebaut werden".

Die Zeitung schreibt weiter, dass es derzeit in Deutschland "nach unterschiedlichen Angaben noch zwischen 720.000 und 800.000 Zigarettenautomaten" gäbe. Nach einer Schätzung des Verbands Deutscher Tabakwaren-Großhändler und -Automatenaufsteller belaufen sich die Umrüstungskosten auf das Chipkartensystem auf bis zu 300 Millionen Euro.

Nach Ansicht von Experten kann jedoch nur die Totalabschaffung aller Tabakdrogenautomaten den Jugendschutz tatsächlich gewährleisten. Aus gutem Grund ist in Deutschland der Verkauf von alkoholischen Getränken über Automaten verboten. Für die weitaus gefährlicheren Tabakdrogen, die in Deutschland für die meisten vermeidbaren Todesfälle verantwortlich sind, muss die unsinnige Ausnahmeregelung endlich abgeschafft werden. Nikotin ist die einzige Droge, die täglich rund um die Uhr uneingeschränkt verfügbar ist.

Es ist auch mit dem geplanten Chipkartensystem für Kinder ein Leichtes, sich unbemerkt die Karte eines Erwachsenen (beispielsweise der Eltern) "auszuleihen", und damit ebenso unbemerkt an einem Tabakdrogenautomaten an die ihnen verbotenen Tabakdrogen zu gelangen. Derartige Verletzungen des Jugendschutzes lassen sich nur dadurch verhindern, dass die Abgabe von Tabakdrogen ausschließlich durch autorisiertes Personal gegen nachprüfbaren persönlichen Altersnachweis der Käufers (beispielsweise durch Lichtbildausweis) erfolgt.

Fazit: Mit Tabakdrogenautomaten lässt sich der Jugendschutz nach derzeitigem Stand der Technik nicht gewährleisten. Für eine wirksame Altersprüfung wären weitere biometrische Zugangskontrollsysteme notwendig, die eine Identitätsprüfung beinhalten. Das lässt sich aber nur durch äußerst aufwändige technische Einrichtungen gewährleisten, beispielsweise Fingerabdruck- oder Iris-Scanner.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Petition zum Erlass eines generellen Rauchverbots an Schulen
Petition für ein Verbot von Tabakautomaten zur Durchsetzung des Jugendschutzes
Beschwerde über illegale Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Beschwerde über BDTA wegen Nichtentfernens von Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Anzeige wegen jugendgefährdender Tabakwerbung
Tabaklobby
FDP
CDU
CSU
SPD
B'90/Grüne
Tabakwarenautomaten
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Malta führt bildhafte Warnhinweise für Tabakwaren ein
Rechtsbruch: Bundesregierung schützt sich nicht vor der Tabakindustrie
Deutschland missachtet internationale Verträge zur Tabakprävention
Marketingrummel statt Jugendschutz am Automaten
Illegaler Zigarettenverkauf an Jugendliche wird schwieriger
Berliner Erklärung
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
E-Zigaretten gesünder als Russisches Roulette?
Inlandspolitik
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris