Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2010  >  Juni  >  Rechtsbruch: Bundesregierung schützt...

Aktuelle Petition! Bitte mitzeichnen!

Dortmund Kills

Stoppt die Tabakförderung der Stadt Dortmund!


Fotodokumentationen

Rechtsbruch: Bundesregierung schützt sich nicht vor der Tabakindustrie

Verstöße gegen Tabakkonvention der WHO

[16.06.2010/Forum Rauchfrei] Die Bundesregierung verstößt gegen das Gesetz zu dem Tabakrahmenübereinkommen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung vom 9. Juni auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen und aus dem Bericht der Bundesregierung an die Weltgesundheitsorganisation vom 24. Februar hervor.

Johannes Spatz, Sprecher des Forum Rauchfrei, fordert die Bundesregierung auf, sich an Recht und Gesetz zu halten. Er ist empört darüber, dass die traditionell engen Beziehungen zwischen Vertretern von CDU und FDP zur Tabakindustrie heute noch fortgesetzt werden. Offensichtlich haben die Anstrengungen der WHO, diese Beziehungsgeflechte zu zerschlagen, bis heute in Deutschland keinen Erfolg gehabt. Spatz führt die unwirksamen Gesetze zur Zurückdrängung des Tabakkonsums bei Jugendlichen in Deutschland (Werbung, Steuern, Verkauf) auf die enge Verbindung zwischen Regierung und Tabakindustrie zurück. Spatz: "Die Bundesregierung muss ihre Freundschaft zur Tabakindustrie aufkündigen."

Laut Artikel 5.3 des Übereinkommens muss die Bundesregierung sich vor der Einflussnahme der Tabakindustrie schützen. Die Regierung geht in ihrer Antwort auf die Fragen der Grünen aber nicht auf das Gesetz, sondern nur auf die entsprechenden Leitlinien ein, die sie auf das Niveau von "rechtlich nicht bindenden" Empfehlungen herabstuft. Doch nicht nur die Leitlinien, das Gesetz selbst sieht vor, dass sich die Regierung vor den Interessen der Tabakindustrie schützen muss. Wenn sie dies nicht tut, ist dies ein klarer Rechtsbruch. Diesen Rechtsbruch räumt die Bundesregierung in ihrem Bericht an die WHO selbst ein. Dort beantwortet die Regierung die Frage nach dem "Schutz gesundheitspolitischer Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs vor kommerziellen oder anderen berechtigten Interessen der Tabakindustrie" mit einem eindeutigen "Nein".

Dass sich die Regierung nicht vor der Tabakindustrie schützt, sondern ganz im Gegenteil vertraulich mit ihr zusammenarbeitet, zeigt sich beispielsweise bei der Frage eines Zusatzstoffverbots für Zigaretten. Dies geht aus der Rede des Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Zigarettenverbandes, Ad Schenk, hervor, die in der Tabakzeitung vom 28. Mai 2010 in Auszügen abgedruckt ist: "In den vergangenen Monaten hat, dank vorbildlicher Zusammenarbeit, ein Arbeitskreis des Rauchtabak-Verbands, des Zigarrenverbands und des Deutschen Zigarettenverbands in enger Abstimmung mit dem Verbraucherschutzministerium Vorschläge zur Änderung der Tabakverordnung erarbeitet." In derselben Rede betont Schenk ganz unverblümt, wie wichtig es ist, im Interesse der Tabakindustrie Einfluss auf die Delegierten der nächsten internationalen Konferenz zur Tabakkontrolle zu nehmen, um ein Zusatzstoffverbot für Zigaretten zu verhindern.

Aus der Antwort auf die kleine Anfrage geht noch ein weiterer Gesetzesverstoß hervor. Nach Artikel 5.2a muss die Regierung "einen nationalen Koordinierungsmechanismus oder Zentren für die Eindämmung des Tabakgebrauchs schaffen oder verstärken und finanzieren". Nach Aussage der Regierung wäre dies das Bundesgesundheitsministerium bzw. die Bundesdrogenbeauftragte. Diese verweisen allerdings in Fragen der Tabakkontrolle auf das Ministerium für Verbraucherschutz, so geschehen z. B. bei einer Beschwerde über Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht von Tabakwaren. Für ein Verbot von Kinderkaugummi- bzw. Schokozigaretten, wie es WHO und EU fordern, erklären sich weder das Verbraucher- noch das Gesundheitsministerium für zuständig. Das Gesundheitsministerium verwies das Forum Rauchfrei wegen der Kinderzigaretten an das Verbraucherministerium, dieses allerdings hatte bereits zuvor das Gesundheitsministerium für zuständig erklärt.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Anfrage wegen Sponsoring durch die Tabakindustrie (Hochschulen und Forschungseinrichtungen)
Peinliche Werbung mit Philip-Morris-Forschungspreis bitte entfernen
Philip-Morris-Forschungspreis existiert nicht mehr
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Tabaklobby
Politik
CDU
FDP
Inlandspolitik
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Internat. Tabakpolitik
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Sponsoring
Ethischer Kodex mit Biss
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Junk Art von Philip Morris in der Pinakothek der Moderne
Philip Morris umwirbt Politik und Medien auf Lobbyparty
Zigaretten sind radioaktiv verseucht
Tabakwarenautomaten
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Malta führt bildhafte Warnhinweise für Tabakwaren ein
Deutschland missachtet internationale Verträge zur Tabakprävention
Marketingrummel statt Jugendschutz am Automaten
Illegaler Zigarettenverkauf an Jugendliche wird schwieriger
Tabaksteuer
BAT missbraucht Handelsabkommen zur Kontrolle über Mittelamerika
Zoll hilft bei gezielter Verdrängung von Millionen Tabaktoten
Irland intensiviert Kampf gegen Schmuggel
Tabaksteuererhöhung am Gesundheitswesen vorbei
Kinder rauchender Eltern müssten Gasmasken tragen
Tabakwerbung
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ein klares Nein zu "Maybe"
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris