Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Prävention  >  Drogen- und Suchtbericht 2011

Aktuelle Petition! Bitte mitzeichnen!

Dortmund Kills

Stoppt die Tabakförderung der Stadt Dortmund!


Fotodokumentationen

Drogen- und Suchtbericht 2011

Keine zukunftsweisenden Ideen von der Bundesdrogenbeauftragten

[30.05.2011/ABNR] Mit dem im Mai vorgelegten "Drogen- und Suchtbericht 2011" erscheint der erste der Drogenbeauftragten Mechtild Dyckmans (FDP) seit ihrem Amtsantritt. Im Jahr 2010 hatte sie ganz auf einen Bericht verzichtet. Der nun vorgelegte Bericht verweist im Kapitel zu "Tabak" auf die Erfolge der Tabakprävention insbesondere bei Kindern und Jugendlichen: Der Anteil der Raucherinnen und Raucher im Alter von 12 bis 17 Jahren hat sich von 27,5% im Jahr 2001 auf 12,9% im Jahr 2011 mehr als halbiert. Den Ausführungen der Drogenbeauftragten zufolge strebt die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie eine weitere Senkung der Raucherquoten an: bei Kindern und Jugendlichen bis zum Jahre 2015 auf unter 12% und bei Erwachsenen auf unter 22%. Angesichts der Entwicklung bei jugendlichen Raucherinnen und Rauchern in den letzten zehn Jahren nimmt sich dieses Ziel allerdings recht bescheiden aus. Wie es erreicht werden soll, wird nicht benannt.

Der Bericht hebt hervor, dass sich der Nichtraucherschutz in Deutschland infolge der im Rahmen der Nichtraucherschutzgesetze der Länder eingeführten Rauchverbote deutlich verbessert hat. Eine Verlagerung des Rauchens in den privaten Bereich - wie von Kritikern befürchtet - hat nicht stattgefunden. Stattdessen hat sich der Anteil von Haushalten - insbesondere mit kleinen Kindern -, in denen in der Wohung ganz auf das Rauchen verzichtet wird, erhöht. Auf die naheliegende Konsequenz, ein einheitliches konsequentes Rauchverbot zu empfehlen, verzichtet die Drogenbeauftragte.

Des Weiteren stellt der Bericht bestehende Präventionsprogramme wie die "rauchfrei"-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die sich in getrennten Maßnahmen an Erwachsene und Jugendliche wendet, und den "Be Smart - Don't Start"-Nichtraucherwettbewerb für Schulklassen vor. Breiten Raum nimmt auch die Vorstellung von Tabakentwöhnungsprogrammen und -methoden ein.

Unter der Überschrift "Angebotsreduzierung" geht der Bericht deskriptiv auf die Themen Tabaksteuererhöhung, Maßnahmen gegen Zigarettenschmuggel, Ausgaben der Tabakindustrie für Werbung und die Ergebnisse einer Studie zum Zusammenhang von Tabakwerbung und jugendlichem Rauchverhalten ein.

Fazit: Der Bericht skizziert die Ausgangslage, beschreibt bereits bestehende Präventions- sowie Beratungs- und Entwöhnungsprogramme - aber Ausführungen zu zukunftsweisenden Ideen und Strategien der Drogenbeauftragten in der Tabakprävention oder konkrete Empfehlungen an die Politik sucht man im aktuellen Drogen- und Suchtbericht vergeblich.


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesegierung, hat mit diesem 148 Seiten umfassenden Bericht viele Worte gefunden. Außer unverbindlicher Politikerinnen-Rhetorik und unverbindlichen Floskeln hat sie jedoch keine konkreten Vorschläge oder gar Pläne zur Verbesserung anzubieten. Wie so viele andere Politikerinnen und Politiker scheint sie dem Grundsatz zu folgen, dass sich die (Drogen-)Probleme schon von selbst lösen würden, wenn man nur genügend darüber spricht.
Beschwerdeautomat
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für rauchfreie Krankenhäuser
Tabaklobby
Politik
FDP
Gesundheitswesen
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Raucherquote in New York auf historischem Tiefstand
Schweiz erkennt Nikotinsucht als Krankheit an
Milliardengewinne bezahlt mit Millionen Menschenleben
Wissenschaftliche Beratung der Bundesregierung durch Tabaklobbyisten
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Inlandspolitik
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Kein Anspruch auf Zigarettenpause am Arbeitsplatz
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris