Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Jugendschutz  >  Wie dumm sind rauchende Jugendliche?

Aktuelle Avaaz-Petition! Bitte mitzeichnen!

Philip Morris gegen Uruguay

Tödlicher Angriff der Tabakriesen


Fotodokumentationen

Wie dumm sind rauchende Jugendliche?

Irische Krebsgesellschaft startet neue Aufklärungskampagne

[10.07.2010/pk] Jede Sekunde verfängt sich weltweit ein Jugendlicher im Netz der Tabakindustrie und fängt mit dem Rauchen an. In Irland rauchen trotz einiger Erfolge bei der Tabakprävention immer noch etwa 15 Prozent der Minderjährigen, denen Tabakwaren laut Gesetz überhaupt nicht zugänglich gemacht werden dürfen. Mehr als die Hälfte aller irischen Raucher beginnen ihren Nikotindrogenkonsum bereits vor dem 15. Lebensjahr, 83 Prozent fangen vor dem Eintritt der Volljährigkeit damit an. Der hieraus resultierende Handlungsbedarf hat die Irische Krebsgesellschaft bewogen, eine neue Aufklärungskampagne für Jugendliche zu starten.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht der "Corporate Tobacco Man". Diese fiktive Figur verkörpert die Tabakindustrie, und wird in Kinowerbung, auf einer speziellen Internet-Seite (www.teensarestupid.ie) und weiteren modernen Medien wie Facebook, Twitter, YouTube und Flickr auftreten. Dort wird seine geheime Kampagne "Teens are stupid" enthüllt, mit der er Kinder in die Abhängigkeit von Tabakwaren verführt und sie damit der Tabakindustrie an den Haken liefert.

Die Aufklärungskampagne verwendet auch geheimnisvolle und schöne künstlerische Inszenierungen, die seit dem 9. Juli in den Einkaufszentren des Landes zu sehen sind. Diese speziell entworfenen Elemente zeigen ein junges Mädchen, das in einem Glasgefäß voll von Tabakrauch gefangen ist. Obwohl in dem Gefäß ein Griff vorhanden ist, durch den sich das Mädchen befreien könnte, tut sie es nicht - wie so viele Menschen die weiter rauchen.

Die Sprecherin der Irischen Krebsgesellschaft Jane Curtin erläutert, die Tabakindustrie müsse täglich 50 junge Menschen zum Rauchen verführen, um ihre Kundenbasis aufrecht zu erhalten: "Obwohl die Tabakindustrie immer behauptet hat, sie würde keine Jugendliche ins Visier nehmen, zeigen Millionen Seiten von internen Dokumenten der Tabakindustrie, dass die Tabakindustrie die Gewinnung minderjähriger Kunden als unverzichtbar für ihr Fortbestehen betrachtet.

Jane Curtin anlässlich der Vorstellung der Kampagne: "Deshalb haben wir den 'Corporate Tobacco Man' erfunden. Wir zeigen, wie böse und unheimlich er hinter seinen vielfältigen Verkleidungen ist, wie er sich an Jugendliche heranmacht und sie raffiniert beeinflusst, damit sie eine gefährliche und teure Nikotinsucht als eine lebenslängliche Gewohnheit annehmen, die häufig zu Gesundheitsschäden und vorzeitigem Tod führt."


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Petition zum Erlass eines generellen Rauchverbots an Schulen
Petition für ein Verbot von Tabakautomaten zur Durchsetzung des Jugendschutzes
Beschwerde über illegale Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Beschwerde über BDTA wegen Nichtentfernens von Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Anzeige wegen jugendgefährdender Tabakwerbung
Irland
Deutschland Schlusslicht bei Tabakkontrolle
Irland intensiviert Kampf gegen Schmuggel
Wie dumm sind rauchende Jugendliche?
Irland: Jugendliche kommen viel zu leicht illegal an Tabakdrogen
Fünf Jahre gesetzlicher Nichtraucherschutz in Irland
Irische Kids qualmen weniger
Nordirland beschließt Rauchverbot
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
E-Zigaretten gesünder als Russisches Roulette?
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Kein Anspruch auf Zigarettenpause am Arbeitsplatz
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris