Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2006  >  Juni  >  Tabakwerbung außer Rand und Band

Aktuelle Avaaz-Petition! Bitte mitzeichnen!

Philip Morris gegen Uruguay

Tödlicher Angriff der Tabakriesen


Tabakwerbung außer Rand und Band

[13.06.2006/Forum Rauchfrei] Das Forum Rauchfrei hat heute eine umfangreiche Dokumentation von über 40 Beispielen der Tabakwerbung aus diesem Jahr veröffentlicht. Die Zusammenstellung zeigt, dass die weltgrößten Tabakproduzenten wie Philip Morris, British American Tobacco und Imperial Tobacco Group (Reemtsma) systematisch ihre Produkte verharmlosen und Kinder und Jugendliche gezielt umwerben. Sie verstoßen damit gegen die Selbstverpflichtung, die sie sich selbst auferlegt haben. So führt die Dokumentation beispielhaft eine Reihe von Plakaten auf, die entgegen den Auflagen der Selbstverpflichtungen Modelle zeigen, die jünger als 30 Jahre wirken.

In einer ganzen Serie von Werbeplakaten für die Marke f6 wird das Rauchen mit jugendlich wirkenden Personen propagiert. Weiterhin wird das Risiko des Rauchens verharmlost, da auf Werbetafeln, in Anzeigen und auf zahlreichen Alltagsgegenständen geworben wird, ohne dass auf die Gesundheitsgefahren, die von den beworbenen Tabakprodukten ausgehen, hingewiesen wird. British American Tobacco wirbt mit Zigarettenmarkenlogos auf Zuckerstreuern, Kellnerschürzen und Fahrradständern. Dieser Werbebereich ist größtenteils gar nicht geregelt. Besonders dreist spielt Reemtsma mit einem aktuellen Plakat auf die Fußballweltmeisterschaft an. Ein Plakat zeigt fünf Gesichter, die mit Flaggen von Teilnehmernationen der WM bemalt sind. Sportorientierte Werbung ist nach den Selbstverpflichtungen untersagt.

Johannes Spatz, Autor der Dokumentation, wirft den Tabakkonzernen vor, ohne jegliche Skrupel ihre Geschäfte zu betreiben. Er spricht von einem skandalösen rechtlichen Niemandsland. Der Trick der Tabakkonzerne sei ein Sammelsurium von Selbstverpflichtungen, deren Einhaltung vom Staat nicht wirksam kontrolliert werden kann. Der Staat habe die Kontrolle der Tabakwerbung denen in die Hand gelegt, die mit täglichen Verstößen gegen ihre Selbstverpflichtungen ihren Umsatz machen. Während die Tabakkonzerne in Worten "verantwortungsvolle Werbung", "Jugendschutz" und "höchste ethische Maßstäbe" für sich in Anspruch nehmen, belegen ihre dokumentierten Taten genau das Gegenteil, meint Spatz.

Die einzige konsequente Lösung sei ein umfassendes Tabakwerbeverbot. Das von der EU vorgeschriebene Werbeverbot in den Zeitschriften und im Internet sei wichtig als erster Schritt. Aber gerade Kinder, Jugendliche und Heranwachsende werden durch Plakatwerbung auf den Straßen und durch Kinowerbung zum Rauchen verführt. Er fordert für Außenwerbung und Kinowerbung eine gesetzliche Regelung. Jegliche Tabakwerbung habe aus dem Straßenbild zu verschwinden.

Ulrike Höfken, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, fordert als Konsequenz der Dokumentation, den Verbraucher- und insbesondere den Kinder- und Jugendschutz endlich ernst zu nehmen. Sie stellt den von der Fraktion eingebrachten Gesetzentwurf zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes vor, der die sofortige Umsetzung der EU-Richtlinie zur Einschränkung der Tabakwerbung vorsieht und fordert darüber hinaus gehende Werbebeschränkungen sowie gesetzliche Regelungen zum Schutz vor Passivrauchen.

Der stellvertretende Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), Dr. Raphael Gaßmann, bekräftigt die seit Jahren von der DHS aufgestellte Forderung nach einem umfassenden Tabakwerbeverbot.

Weitere Informationen bei: Johannes Spatz; Tel.: (030) 747559 - 22 oder 017624419964


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Petition zum Erlass eines generellen Rauchverbots an Schulen
Petition für ein Verbot von Tabakautomaten zur Durchsetzung des Jugendschutzes
Beschwerde über illegale Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Beschwerde über BDTA wegen Nichtentfernens von Tabakwarenautomaten in Schulnähe
Anzeige wegen jugendgefährdender Tabakwerbung
Tabakwerbung
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ein klares Nein zu "Maybe"
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aus für die Tabakwerbung im VORWÄRTS
Studentenmagazin UNICUM will nicht mehr für Tabakdrogen werben
Zigarettenwerbung in Deutschland und Japan
Bildhafte Warnhinweise sind wichtige Jugendschutzmaßnahme
Anzeige gegen BAT wegen illegaler Lucky-Strike-Werbung
Tabakindustrie
Tabak-Lobbying tötet
Ethischer Kodex mit Biss
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Ein klares Nein zu "Maybe"
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris