Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2006  >  April  >  Nikotin blockiert Chemotherapie

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Nikotin blockiert Chemotherapie

[18.04.2006/pk] Eigentlich sollte schon eine Prise gesunden Menschenverstandes genügen, um bei einem diagnostizierten Lungenkrebs das Rauchen sofort einzustellen. Dennoch behält die Sucht bei so manchem Betroffenen die Oberhand über den Verstand, und immer noch zu viele Ärzte scheuen sich sogar im Extremfall, ihren Patienten das Rauchen mit Nachdruck zu verbieten. Eine Studie des Teams um Srikumar Chellapan von der Universität in Südflorida erbrachte nun ein weiteres wissenschaftliches Argument, warum Zigaretten für Krebspatienten absolut tabu sein sollten.

Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Nikotin die Wirkung der zur Chemotherapie verwendeten Medikamente blockiert. Deshalb sollten betroffene Patienten nicht nur völlig auf das Rauchen verzichten, sondern auch auf Ersatzpräparate wie Nikotinpflaster und -kaugummis. Bereits geringste Mengen von Nikotin im Blut verhindern den programmierten Zelltod der Krebszellen, der durch die Chemotherapie ausgelöst werden soll.

Die amerikanischen Forscher hatten sich bei ihrer Studie auf die gängigste Form des Lungenkrebses konzentriert, die etwa 80 Prozent aller Lungenkarzinome ausmacht. Die Wissenschaftler untersuchten die Wirksamkeit von drei Standard-Medikamenten zur Chemotherapie an Krebszellen, die unter verschiedensten Bedingungen im Labor gezüchtet worden waren. Alle drei Chemotherapeutika zeigten in Gegenwart von Nikotin keinerlei Wirkung mehr.

Die Forscher berichteten über ihre Studie am 6. April 2006 in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für rauchfreie Krankenhäuser
Medizin
Ethischer Kodex mit Biss
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Raucher sehen früher alt aus
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Jährlich sterben 600.000 Menschen durch Passivrauchen
Raucher neigen stärker zu Komatrinken, Übergewicht und Geisteskrankheiten
Das Fetale Tabaksyndrom
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris