Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2005  >  Juni  >  Nichtraucher geben 22 Prozent mehr...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Nichtraucher geben 22 Prozent mehr Trinkgelder

Schutz vor Tabakqualm in Restaurants und Bars zahlt sich aus

[22.06.2005/pk] Die schweizerische Tabakdrogenlobby präsentiert sich mit den gleichen stereotypen Verleumdungen und Tatsachenverdrehungen wie in Deutschland. Auch in der Schweiz behaupten Gastronomenverbände vehement und in unzähligen Wiederholungen das alte Lied von Umsatzeinbußen, die die Gastronomie durch jegliche Form von Einschränkungen des Rauchens zwangsläufig erleiden würde.

Diese Schutzbehauptung wird vom Großteil der Gastronomiebetriebe als Vorwand angeführt, um den Beschäftigten in der Gastronomie den gesetzlich zugesicherten Schutz vor dem Passivrauchen zu verweigern. Die Beschäftigten im Service sind täglich stundenlang dem Tabakqualm und seinen Schadstoffen ausgesetzt. Die Forderungen der Mitarbeiter nach einem Rauchverbot zum Schutz ihrer Gesundheit werden immer stärker, wie eine Umfrage der Hotel & Gastro Union ermittelte.

Jedoch nicht nur das Personal beschwert sich zunehmend über den gesundheitsschädlichen Tabakqualm. Das Schweizer Bundesamts für Gesundheit ermittelte in einem Tabakmonitoring, dass ein Großteil der Bevölkerung an dieser Luftverpestung Anstoß nimmt. Demnach fühlen sich 76 Prozent der Gesamtbevölkerung in Restaurants und Bars durch den Rauch belästigt. Selbst unter den Rauchern spricht sich eine Mehrheit von 55 Prozent gegen Tabakrauchbelästigung in der Gastronomie aus. Dennoch bieten nur zwölf Prozent aller Betriebe, die dem Verband Gastrosuisse angeschlossen sind, qualmfreie Räumlichkeiten an.

Dabei schneidet sich die Branche, deren Lage in der Schweiz wie in Deutschland nicht gerade rosig ist, mit ihrer Sturheit letztendlich nur ins eigene Fleisch. Denn weltweit existieren bereits eine Vielzahl von rauchfreien Gastronomiebetrieben, deren Ergebnisse sich sehen lassen können.

Die SFA berichtet, dass von rund 100 seriösen Studien, die sich mit den Auswirkungen von Rauchverboten auf die Gastronomiebranche beschäftigen, keine einzige einen Hinweis auf negative Folgen liefert. Eine breit angelegte neue Studie in der kanadischen Provinz Ottawa zeigt am Beispiel von 446 Gemeinden, dass die Einführung rauchfreier Bereiche in der Gastronomie keinerlei negative Konsequenzen für die betroffenen Betriebe hervorrief.

Die New Yorker Stadtbehörden berichteten von einer Steigerung der Steuereinnahmen aus Restaurants und Bars um 8,7 Prozent auf Grund gestiegener Umsätze innerhalb der ersten zehn Monate nach Einführung eines vollständigen Rauchverbots. Eine aktuelle Studie aus der Schweiz belegt, dass der rauchfreie Teil eines Baseler Cafés ebenso gut besucht wurde wie der Raucherabteil. Auch der Umsatz war in beiden Bereichen gleich hoch - allerdings fielen die Trinkgelder im rauchfreien Bereich um 22 Prozent höher aus. Auch zahlreiche weitere Schweizer Wirte machten mit ihrer jüngsten Umstellung auf rauchfreie Räume sehr gute Erfahrungen

Eine rauchfreie Gastronomie bietet also eine Chance für alle. Das Personal bekommt dadurch menschenwürdige Arbeitsbedingungen und muss nicht in ständiger erhöhter Krebsangst leben. Die Gäste können sich in der Gastronomie endlich wieder wohlfühlen, und müssen einen Restaurantbesuch nicht mehr mit Husten, Augenreizungen oder gar Asthmaanfällen büßen. Und sogar für den Profit der Wirte ist gesorgt.


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Über die SFA findet sich auf ihrer Homepage folgende Selbstbeschreibung:
Wer wir sind - Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) ist eine parteipolitisch und konfessionell unabhängige Organisation mit gemeinnützigem Zweck. Die SFA will Alkohol- und andere Drogenprobleme verhüten - und wo bereits entstanden - vermindern.

Beschwerdeautomat
Beschwerde über Verstoß gegen Gleichstellung behinderter Menschen
Petition zum Schutz der Beschäftigten in der Gastronomie vor Zwangsmitrauchen
Abschiedsbrief an Restaurant wegen Rauchbelastung
Anfrage nach rauchfreien Restaurants
Gastronomie
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Bayern feiert einjähriges Nichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie
Bayerisches Gesundheitsschutzgesetz besteht erneute Bewährungsprobe
Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen: Gesetzeslücken und Vollzugsprobleme
Halbherziges Rauchverbot in Spanien gescheitert
Bayerisches Rauchverbot gilt uneingeschränkt für Shisha-Bars
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Nikotinpräparate bei der Entwöhnung wenig hilfreich
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris