Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2011  >  Mai  >  Drei Viertel der Bevölkerung für...

Aktuelle Petition! Bitte mitzeichnen!

Dortmund Kills

Stoppt die Tabakförderung der Stadt Dortmund!


Fotodokumentationen

Drei Viertel der Bevölkerung für Nichtraucherschutz

[26.05.2011/ABNR] Mehr als drei Viertel (76,1%) der deutschen Bevölkerung sind für ein Rauchverbot in Gaststätten, die Zustimmung ist unabhängig von der Parteipräferenz und fast drei Viertel (71,1%) wünscht sich zudem einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte repräsentative Befragung der Bevölkerung zu ihrer Einstellung zu Rauchverboten in Gaststätten, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) seit dem Jahr 2005 jährlich durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) durchführen lässt. Die Zustimmungsrate ist von 52,9 Prozent im Jahr 2005 auf 76,1 Prozent in 2011 gestiegen. Befragt wurden in diesem Jahr etwa 2.000 Deutsche im Alter von über 16 Jahren.

In den Jahren 2005 bis 2007 (vor Einführung der Nichtraucherschutzgesetze der Länder) wurde gefragt, ob die Einführung eines Rauchverbots in Gaststätten befürwortet würde. Seit 2008 wird ermittelt, ob ein Rauchverbot in Deutschland grundsätzlich begrüßt oder abgelehnt wird. Die unterschiedliche Ausgestaltung der Landesgesetze wird dabei nicht berücksichtigt.

Insgesamt wünscht sich mehr als ein Viertel der Befragten rauchfreie Gaststätten, lediglich 24 Prozent sprechen sich dagegen aus. Bei den Frauen ist die Zustimmung (81 %) etwas höher als bei den Männern (71%). Zu verzeichnen ist eine Zunahme von 52,9 Prozent auf 65,3 Prozent zwischen 2005 und 2008. Ab 2009, nachdem in allen Ländern Rauchverbote in der Gastronomie eingeführt waren, liegt die Zustimmung konstant bei über 70%, mit leichten jährlichen Zuwächsen.

Erwartungsgemäß ist die Befürwortung eines Rauchverbots bei Nichtrauchern mit 94 Prozent und ehemaligen Rauchern mit 88 Prozent am höchsten. Aber auch bei Rauchern liegt die Zustimmung im Jahr 2011 bei 45 Prozent, bei den gelegentlichen Rauchern sogar bei 80 Prozent.

Bei der Frage, ob der Nichtraucherschutz bundeseinheitlich oder länderspezifisch geregelt werden sollte, sprechen sich schließlich 71 Prozent für eine bundesweite Regelung aus. Nur etwa 29 Prozent meinen, dass jedes Bundesland selbst entscheiden sollte.

Da bisher lediglich Bayern und das Saarland ein umfassendes Rauchverbot eingeführt haben, empfiehlt das DKFZ abschließend nachdrücklich eine bundeseinheitliche Gesetzgebung zum Nichtraucherschutz, um den Gesundheitsschutz der gesamten deutschen Bevölkerung zu gewährleisten.


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Gegenüber der Befragung von 2009 (siehe Quellen und weitere Informationen) ist die Zustimmung zum Nichtraucherschutz weiter gestiegen.
Beschwerdeautomat
Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen
Petition und Politikeranschreiben für rauchfreie Krankenhäuser
Gesundheitswesen
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Raucherquote in New York auf historischem Tiefstand
Schweiz erkennt Nikotinsucht als Krankheit an
Milliardengewinne bezahlt mit Millionen Menschenleben
Wissenschaftliche Beratung der Bundesregierung durch Tabaklobbyisten
Bundeszahnärztekammer weist auf Tabakkonsum als unterschätzte Gefahr im Mundraum hin
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Kein Anspruch auf Zigarettenpause am Arbeitsplatz
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris