Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Themen  >  Tabakindustrie  >  Internationale Tabakkonzerne wollen...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Fotodokumentationen

Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren

Einschüchterungspraktiken und Störmanöver der Tabakindustrie

[31.05.2012/ÄARG] Schluss mit den Einschüchterungspraktiken und Störmanövern der Tabakindustrie! Unter dieses Leitthema hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den diesjährigen Weltnichtrauchertag gestellt. Sie will damit die Weltöffentlichkeit wachrütteln, da die internationalen Tabakkonzerne immer aggressiver die staatlichen Maßnahmen zum Schutz vor den Gefahren des Tabakkonsums angreifen und unterminieren.

Aktueller Anlass für die Warnung der WHO sind die massiven Klagen internationaler Tabakkonzerne gegen Länder, die die Vermarktung von Tabakprodukten stärker einschränken wollen. So überziehen vier der Weltmarkt-beherrschenden Tabakkonzerne, Philip Morris, British American Tobacco, Imperial Tobacco und Japan Tobacco, den Staat Australien mit einer milliardenschweren Klage gegen die Einführung einheitlicher Zigarettenpackungen. In Uruguay strengt Philip Morris ein Verfahren gegen die Aufbringung großer bildlicher Warnhinweise auf Zigarettenpackungen an. Anderen Staaten drohen die Tabakkonzerne schon in der Planungsphase mit Klagen, vor allem Staaten, die ihnen finanziell wenig entgegenzusetzen haben. Ein jüngstes Beispiel: Namibia.

Die attackierten Staaten folgen mit ihren Maßnahmen gegen das Tabakmarketing den Empfehlungen der WHO-Rahmenkonvention zur Tabakprävention. Die WHO sieht daher die Störaktionen der Tabakindustrie als einen Angriff auf die Rahmenkonvention selbst und ist alarmiert. Die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, brachte es bei ihrer Eröffnungsrede zur 15. Weltkonferenz Tabak oder Gesundheit im März 2012 auf den Punkt: "Der Tabakkonsum ist die Nummer Eins der vermeidbaren Todesursachen in der Welt." Und zur gegenwärtigen Strategie der Tabakindustrie: "Der Wolf verbirgt sich nicht länger im Schafspelz, er zeigt seine Zähne!"

"In Deutschland hatten die Tabakkonzerne bisher keinen Anlass, die Zähne zu zeigen", stellt Friedrich Wiebel, Vorsitzender des Ärztlichen Arbeitskreises Rauchen und Gesundheit e.V., fest. "Noch agiert die Bundesregierung wie ein Partner, trifft sich mit Tabaklobbyisten hinter verschlossenen Türen und sprechen mit ihnen die Strategie zur Tabakprävention ab. Erst wenn die Regierung einschneidende Maßnahmen gegen die Interessen der Industrie vornimmt, wird sich auch hier das wahre Gesicht der Tabakindustrie zeigen", sagt Wiebel voraus. Er bilanziert: "In den letzten zehn Jahren sind in Deutschland mehr als eine Million Menschen vorzeitig an den Folgen des Tabakkonsums gestorben. Mitverantwortlich dafür sind die Zigarettenkonzerne, die mit ihren suchterzeugenden und gesundheitsschädlichen Produkten die Hälfte ihrer langjährigen Kunden in den Tod schicken. Mitverantwortlich ist aber auch die Bundesregierung, die nicht das ihr Mögliche unternimmt, die Gesundheit der Bürger vor der Manipulation der Zigarettenhersteller zu schützen. Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung der Tabakbranche die Zähne zeigt!"

Weitere Auskunft erteilt: Prof. Dr. Friedrich Wiebel, Bundesvorsitzender des Ärztlichen Arbeitkreises Rauchen und Gesundheit e.V., wiebel@aerztlicher-arbeitskreis.de


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Anfrage wegen Sponsoring durch die Tabakindustrie (Hochschulen und Forschungseinrichtungen)
Peinliche Werbung mit Philip-Morris-Forschungspreis bitte entfernen
Philip-Morris-Forschungspreis existiert nicht mehr
Aufforderung zur Ablehnung von Ehrungen und Preisen der Tabakindustrie
Anfrage wegen Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften etc.
Anfrage wegen Sponsoring durch Tabakindustrie (Verbände und Parteien)
Tabakindustrie
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Ethischer Kodex mit Biss
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Ein klares Nein zu "Maybe"
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Inlandspolitik
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Deutsches Krebsforschungszentrum fordert sofortigen Stopp für Zigarettenwerbung
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Internat. Tabakpolitik
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris