Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2009  >  März  >  Kinder werden vom Passivrauchen...

Aktuelle Petition! Bitte mitzeichnen!

Dortmund Kills

Stoppt die Tabakförderung der Stadt Dortmund!


Fotodokumentationen

Kinder werden vom Passivrauchen nikotinabhängig

70 Prozent der rauchenden Jugendlichen wollen aufhören (und können meist nicht)

[07.03.2009/pk] Kanadische Wissenschaftler der Universität Montreal fanden in einer Studie heraus, dass Kinder bereits vom Passivrauchen eine Nikotinabhängigkeit entwickeln können. Der Nachwuchs von Rauchern, der zu Hause oder im Auto regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt war, zeigte in erschreckend vielen Fällen Symptome der Nikotinsucht. Anzutreffen waren die typischen Entzugserscheinungen von Nikotinabhängigen: Stimmungsschwankungen, Konzentrations- und Schlafstörungen, Angstzustände, Reizbarkeit oder übermäßiger Appetit. Dabei hatten die betroffenen Kinder selbst noch nie eine Zigarette angerührt.

Die Studie widerlegt die bisher geläufige Meinung, dass alleine vom Passivrauchen noch niemand süchtig werden könnte. Insbesondere bestätigt diese Studie nach Aussage der Wissenschaftler die Bedeutung des Rauchverzichts in Gegenwart von Kindern. Sie stellt auch ein wichtiges Argument für die Forderung nach einem Rauchverbot im Auto dar.

Diese Erkenntnis liefert auch einen Hinweis darauf, warum in Raucherhaushalten aufwachsende Kinder häufiger selbst zu Rauchern werden. Hinzu kommt, dass in einem Raucherhaushalt Kippen leichter zum Ausprobieren verfügbar sind, und rauchende Eltern gegenüber der Gefahr des Tabakkonsums bei Kindern und Jugendlichen weniger restriktiv sind. So werden nach Aussage des schweizer Mediziners Dr. Paul Ruff die Kinder rauchender Mütter zweimal häufiger süchtig als Kinder abstinenter Eltern.

Insbesondere in Zusammenhang mit einer bestimmten Variation des Gens CYP2A6 werden Kinder schneller nikotinabhängig, auch wenn sie nur zwei oder drei Zigaretten täglich rauchen, wie Studienleiterin Jennifer O'Loughlin in weiteren Studien herausgefunden hatte. Dr. O'Loughlin erforscht mit Unterstützung der "Canadian Cancer Society", welche genetischen Faktoren und Umwelteinflüsse sich auf die Entwicklung einer Nikotinabhängigkeit bei Jugendlichen auswirken.

Studienleiterin O'Loughlin: "Diese Ergebnisse zeigen, warum bei manchen Kindern schon eine kurze Tabakeinwirkung in den Entwicklungsjahren zu einer langfristigen Abhängigkeit führen kann". Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass Nikotin abhängig macht. Diese Studie ist jedoch die erste, die das Entstehen der Sucht bei Heranwachsenden erforscht. Dr. O'Loughlin erhofft sich von ihren Erkenntnissen bessere und wirkungsvollere Präventions- und Entwöhnungsprogramme, die speziell auf junge Menschen zugeschnitten sind.

Denn nicht nur die Prävention ist bei Jugendlichen ein wichtiges Thema. Das Problem der Tabakentwöhnung gehört für viele rauchende Teenager bereits zur bitteren Realität. Wie Jennifer O'Loughlin herausfand, versuchen zum Rauchen verführte Jugendliche im Durchschnitt bereits nach zweieinhalb Monaten ihren ersten Ausstieg aus der Tabakdroge. Die meisten jugendlichen Raucher unternehmen meist mehrfache Versuche, sich das Rauchen wieder abzugewöhnen - in der überwiegenden Zahl der Fälle jedoch erfolglos. Nachdem sie einundzwanzig Monate am Glimmstängel hängen verlieren die meisten jegliche Zuversicht, jemals wieder von der Tabakdroge loszukommen.

Jugendliche Raucher durchlaufen dabei typischerweise folgende Stadien der Nikotinsucht:
  • Ein oder zwei Monate nach ihrem ersten Zug an einer Kippe erklären sie zuversichtlich, das Rauchen endgültig wieder aufgegeben zu haben.
  • Mit der wachsenden Erkenntnis, dass dies eine ernsthafte Anstrengung erfordert, artikulieren sie den bewussten Wunsch aufzuhören.
  • In den folgenden zwei Jahren verlieren sie mit steigendem Verlangen und Entzugserscheinungen langsam die Zuversicht, sich das Rauchen wieder abgewöhnen zu können.
  • Ein Jahr später rauchen sie täglich und müssen erkennen, dass sie deshalb noch rauchen, weil sie einfach nicht mehr aufhören können.
  • Nachdem sie zwei Jahre täglich qualmen zeigen die jugendlichen Raucher eine ausgewachsende Tabakabhängigkeit mit allen Symptomen.
Dr. O'Loughlin fand heraus, dass mehr als 70 Prozent der Jugendlichen den ernsthaften Wunsch zum Aufhören äußerten. Gerade einmal 19 Prozent schafften es jedoch tatsächlich, zum Ende der Studie wenigstens für ein Jahr abstinent geblieben zu sein. Mädchen äußerten häufiger als Jungen den Wunsch aufzuhören, und setzten einen solchen auch öfter in die Tat um.

Die Teilnehmer der fünfjährigen Studie waren zu Beginn zwischen 12 und 13 Jahren alt. Die Jugendlichen, die gerade mit dem Rauchen begonnen hatten, griffen innerhalb von neun Monaten nach ihrem ersten Zug monatlich zum Glimmstängel. Innerhalb von 19 Monaten nach dem ersten Zug steigerten sie sich auf wöchentlichen Tabakkonsum. Und bereits innerhalb von weiteren vier Monaten mussten sie bereits täglich rauchen.

Die Studienleiterin sieht ein deutliches Verlangen der Jugendlichen, sich aus dem Würgegriff der Nikotinsucht zu befreien. Deshalb fordert sie die Entwicklung und Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen zur Tabakkontrolle, "bevor es zu spät ist". Rob Cunningham von der "Canadian Cancer Society" fordert als Konsequenz, dass weitaus mehr unternommen werden müsse, um Kinder vor der Tabakdroge zu schützen. Aufklärungskampagnen, gesetzliche Regelungen und Steuererhöhungen müssten in Verbindung mit staatlichen Maßnahmen zur Schmuggelbekämpfung eingeleitet werden - billige Zigaretten halten jugendlichen Raucher vom Ausstieg ab.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Kinderschutz
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Die E-Zigarette als explosive Zigarette
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
In jeder Zigarette ein Stück Kinderarbeit
21 Millionen rauchende Kinder in Indonesien
Jugendschutz
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Ein klares Nein zu "Maybe"
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Prävention
Zündelnde Raucher werden leicht zu Brandstiftern und Mördern
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Ärzte vertuschen Rauchen als Todesursache
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
Großbritannien schafft Zigarettenautomaten ab
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris