Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2006  >  März  >  Studie von AvD und BAT enthüllt...

Aktuelle Petition! Bitte mitzeichnen!

Dortmund Kills

Stoppt die Tabakförderung der Stadt Dortmund!


Fotodokumentationen

Studie von AvD und BAT enthüllt millionenfache Kindesmisshandlung

Ergebnis wird als besondere Rücksichtnahme rauchender Eltern vermarktet

[29.03.2006/pk] In Deutschland werden immer noch Millionen Kinder im Auto einer Schädigung durch Passivrauchen ausgesetzt. Dies ist das Ergebnis einer Studie aus dem Jahr 2005 zum Rauchverhalten im Auto, die vom Automobilclub von Deutschland (AvD) und dem Tabakkonzern British American Tobacco Germany (BAT) durchgeführt wurde. Die Tabaklobby prangert aber nicht diesen Missstand an, sondern verkehrt das skandalöse Ergebnis durch Rechenakrobatik ins Gegenteil und vermarktet es öffentlichkeitswirksam als besondere Rücksichtnahme der rauchenden Eltern.

AvD und BAT hatten im vergangenen Jahr eine Studie zum Rauchverhalten am Steuer durchgeführt. Glaubt man der Darstellung, die auf den Webseiten und Pressemitteilungen verbreitet wird, so sieht das Ergebnis auf den ersten Blick recht positiv aus. Es entsteht der Eindruck, dass sich bei den Rauchern längst die Einsicht durchgesetzt hat, dass der Tabakrauch die Mitmenschen schädigt. Angeblich verzichten die Raucher auf das Rauchen im Auto aus Rücksicht auf Mitfahrer, insbesondere wegen der am stärksten gefährdeten Kinder.

Nur 51,2 Prozent der in der Studie befragten Raucher gaben an, während der Fahrt auf das Rauchen zu verzichten. Bei den Gründen hierfür tritt jedoch eine unangenehme Überraschungen zutage. Denn für die Hälfte dieser Personengruppe ist die Motivation dafür nur der Werterhalt ihres Fahrzeugs, der mit der Vermeidung unangenehmer dauerhafter Gerüche in ihrem Vehikel einhergeht. Ein weitaus geringerer Anteil (21,7 Prozent) ist bereit, "aus Höflichkeit gegenüber den Mitfahrern" und zur Vermeidung eines schlechten Vorbilds für Kinder auf das Rauchen unterwegs zu verzichten. Auch die Gesundheit der Kinder ist für weniger als 20 Prozent der rauchenden Fahrer ein Grund für einen Verzicht.

Aber nicht nur diese nachrangige Wertschätzung der Gesundheit der Kinder ist angesichts des Selbstlobes von AvD und BAT für ihre gemeinsame Studie ein Grund zur Ernüchterung. Nach eigenen Angaben der befragten Raucher zeigen etwa 16 Prozent keinerlei Bereitschaft, in Gegenwart ihrer Kinder auf das Rauchen zu verzichten. Was beim ersten Augenschein noch halbwegs gut aussieht, erweist sich jedoch als millionenfache Kindesmisshandlung. Selbst "nur" 16 Prozent von 20 Millionen erwachsenen Rauchern, die fast alle über ein KFZ verfügen, bedeuten, dass etwa 3 Millionen Eltern ihre Kinder im Auto zwangsberauchen!

Dabei ist diese Zahl noch sehr optimistisch, die Realität dürfte noch weitaus grausamer für die bedauernswerten Kinder aussehen. Denn diese Angaben basieren auf den Aussagen der befragten Auto fahrenden Raucher, die im Rahmen von "freien Leitfaden-orientierten Gesprächen ermittelt wurden", so Alfred Fuhr, Leiter des AvD-Instituts für Verkehrssoziologie. Fuhr weiter: "Viele Fahrer möchten sich von ihrer besten Seite zeigen und nehmen auch ganz bewusst ihre Beschützerfunktion am Steuer wahr". Wer unter solchen Aspekten befragt wird, und von seinem freundlichen Interviewer vielleicht gerade noch eine Zigarette "zur Entspannung" angeboten bekommen hat, der tendiert angesichts der negativen Folgen seiner eigenen Sucht nicht gerade zu schonungsloser und vor allem selbstkritischer Offenheit.

Die große Diskrepanz zwischen dem Selbstverständnis der Raucher, die sich beim Rauchen als sehr rücksichtsvoll gegenüber ihren Mitmenschen betrachten, und der konträren Wahrnehmung der betroffenen Mitmenschen wurde bereits im Jahr 2002 durch eine EMNID-Studie nachgewiesen.

BAT trägt mit seiner Marketing-Kampagne nicht zu einem besseren Kinderschutz bei, wie auf deren Internet-Auftritt werbewirksam behauptet wird, sondern lediglich zur Zementierung der Tabakdrogensucht mit all ihren bekannten Folgen. Die Tabakindustrie versucht also letztendlich nur mit immer einfallsreicheren Marketing-Tricks, die alltägliche Kindesmisshandlung durch Tabakrauch zu verharmlosen.

Die einvernehmliche Allianz von AvD und BAT weist sogar eine gewisse zynische Logik auf. KFZ-Abgase und Tabakrauch gerieten gerade im vergangenen Jahr durch die Feinstaub-Diskussion immer mehr in Verruf.

Wie interne Dokumente zeigen, verfügt die Tabakindustrie über jahrzehntelange Erfahrung, wie durch geschicktes Marketing, Beeinflussung von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten die Gefahren des Rauchens und des Passivrauchens heruntergespielt und verleugnet werden können. Damit scheint es für den AvD der einfachste Weg zu sein, sich im Schlepptau des Tabakgiganten gegen den Druck eines wachsenden Gesundheitsbedürfnisses mit ethisch nicht hinterfragten Methoden zur Wehr zu setzen.

Werden die Gefahren des Feinstaubs und des Passivrauchens aus der öffentlichen Diskussion verdrängt, profitieren sowohl Automobil-, als auch Tabakindustrie. Die Konsequenzen werden auf die Schwächsten unserer Gesellschaft abgewälzt, auf die wehrlosen Kinder.


Quellen und weitere Informationen:

Anmerkungen:

Bitte beachten Sie hierzu auch die Petition für Kinderschutz im Auto.

Ein Sprecher des AvD erklärte, die "freien leitfaden-orientierten Gespräche" sind ein soziologisch anerkanntes Mittel für derartige Umfragen. Er äußerte weiter, dass BAT bei der Umfrage nicht zugegen war, den Befragten keine Zigaretten angeboten wurden, und das Ergebnis nicht von BAT vorgegeben war.

Somit ist dem durchführenden AvD kein Vorwurf zu machen, er hätte in irgendeiner Weise Einfluss auf das Studienergebnis genommen. Jedoch kann die Aussage des AvD-Studienleiters "viele Fahrer möchten sich von ihrer besten Seite zeigen" sehr leicht missverstanden werden, und könnte einen Hinweis auf eine möglicherweise nicht völlig unvoreingenommene Beantwortung durch die Befragten darstellen.

Beschwerdeautomat
Petition und Politikeranschreiben für Kinderschutz im Auto
Kinderschutz
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Kinderrechtskonvention
Die E-Zigarette als explosive Zigarette
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert rauchfreies Zuhause
In jeder Zigarette ein Stück Kinderarbeit
21 Millionen rauchende Kinder in Indonesien
Studien & Umfragen
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Gesündere Babys dank Rauchverbot
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Dicke Mädchen sind häufiger nikotinabhängig
Tabakindustrie
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Ethischer Kodex mit Biss
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris
Ein klares Nein zu "Maybe"
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris