Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2005  >  Oktober  >  Tessiner Gastronomie wird rauchfrei

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Tessiner Gastronomie wird rauchfrei

[13.10.2005/ls] Gestern Abend verabschiedete der Große Rat des südlichsten schweizer Kantons Tessin eine Änderung des Gaststättengesetzes, die ein generelles Rauchverbot für Restaurants, Bars und Diskotheken vorsieht. Tabakkonsum wird dort in Zukunft nur noch in räumlich getrennten "Fumoirs" mit effizienter Lüftung erlaubt sein. Bis Personal und Gäste in den Genuss dieses Rauchverbots kommen müssen sie sich allerdings noch bis zu einem Jahr gedulden. Dieser Zeitraum wird den Wirten als Übergangsfrist zur Umrüstung eingeräumt.

Das Gesetz wurde mit 46 zu 17 Stimmen bei 13 Enthaltungen angenommen. Dabei liegt diese Befürworterquote sogar noch unter den Bevölkerungswünschen. Nach einer Umfrage sprachen sich zwei Drittel der Bürger des Kantons für ein Rauchverbot in der Gastronomie aus. Im italienischsprachigen Tessin war das Rauchverbot des Nachbarn Italien mit regem Interesse aufgenommen worden. Insbesondere dessen großer Erfolg dürfte einen wesentlichen Beitrag zur Überzeugung vom Sinn wie auch von der Machbarkeit geleistet haben. Bei den Wirten konnte das Ausbleiben der von der Tabaklobby nicht ganz uneigennützig prognostizierten Umsatzeinbußen die Bedenken über eine Existenzgefährdung ausräumen, so dass keinerlei rationale Argumente mehr gegen ein Rauchverbot sprachen. Damit sprach sich auch der Branchenverband GastroTicino, der etwa 1.600 Mitglieder repräsentiert, im Sommer für die Einführung eines Rauchverbots aus.

Als Sieg der Vernunft ist auch die Entscheidung des Kantonalrates zu sehen, eine Aufweichung des Gesetzes durch Ausnahmen für Nachtclubs, Diskotheken und Pianobars abzulehnen. Dies war von der vorberatenden Großratskommission als Kompromissvorschlag empfohlen worden. Dabei sorgte bei den Abgeordneten vor allem die Tatsache für Unverständnis und Ablehnung, dass ausgerechnet die beliebtesten Vergnügungsorte für Jugendliche vom Schutz ausgenommen werden sollten. Im Zusammenhang mit weiteren Bedenken führte dies letztendlich zu dem klaren Votum für einen umfassenden Schutz vor dem Tabakqualm und einem entsprechenden Rauchverbot in der Gastronomie.

Ein Vertreter der Nikotiniker unter den Gastwirten verunglimpfte in einer Zeitung diese Entscheidung als "Taliban-Regime", andere beklagten die zunehmende Einschränkung der Freiheit der Bürger. Dabei verkennen sie jedoch völlig die Realität. Denn durch das Rauchverbot werden Personal und Gäste vor dem gesundheitsschädlichen und langfristig oft tödlichen Tabakqualm geschützt. Und die Freiheit aller Betroffenen vor dem gefährlichen Schadstoffgemisch ist höher zu bewerten, als das Verlangen einer uneinsichtigen Minderheit nach Suchtbefriedigung. Die Bekämpfung von Umweltsünden, zu denen in unserer heutigen Zeit ganz besonders die ungehemmte Verbreitung von Tabakqualm gehört, ist keine Einschränkung von Freiheit, sondern die Befreiung von überkommenen mittelalterlichen Ritualen.

Der Tessin nimmt mit seiner Entscheidung eine Vorreiterrolle unter den schweizer Kantonen ein. Schon bald könnte der nächste folgen, im Graubündner Kantonsparlament wird das Thema bereits in der kommenden Woche zur Sprache kommen.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Beschwerde über Verstoß gegen Gleichstellung behinderter Menschen
Petition zum Schutz der Beschäftigten in der Gastronomie vor Zwangsmitrauchen
Abschiedsbrief an Restaurant wegen Rauchbelastung
Anfrage nach rauchfreien Restaurants
Gastronomie
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Bayern feiert einjähriges Nichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie
Bayerisches Gesundheitsschutzgesetz besteht erneute Bewährungsprobe
Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen: Gesetzeslücken und Vollzugsprobleme
Halbherziges Rauchverbot in Spanien gescheitert
Bayerisches Rauchverbot gilt uneingeschränkt für Shisha-Bars
Internat. Tabakpolitik
Tabak-Lobbying tötet
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris