Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2004  >  Juli  >  Schottland: einziges rauchfreies Pub...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Schottland: einziges rauchfreies Pub des Landes voller Erfolg

[24.07.2004/pk] Bereits im März dieses Jahres eröffnete in Glasgow das erste und bisher einzige völlig rauchfreie Pub in Schottland. Die Phoenix Bar in der Queen Street war nach fast 20 Jahren der Beginn einer neuen rauchfreien Ära in Glasgow, wenn nicht sogar in ganz Schottland. Denn nach dem Verkauf von "The Maltman" in der Renfield Street, der letzten rauchfreien Bar in Glasgow, im Jahre 1987 verdunkelten Rauchschwaden alle Pubs und Bars in Glasgow.

Der Eigentümer, die Firma "Laurel Pub Co." entschloss sich nach positiven Erfahrungen mit vier rauchfreien Pubs in England (zwei davon in London), diesen Schritt zu wagen. Nach Aussagen des Geschäftsführers erzielten diese im Durchschnitt bereits ein Umsatzplus von 50 Prozent gegenüber ihrer verrauchten Vergangenheit. Nördlich der Grenze, wo es seit langen Jahren kein einziges rauchfreies Pub mehr gab, wurde also ein passender Standort gesucht.

Nach Meinung der Journalisten wurde es auch Zeit für diesen Schritt. Die meisten Schotten rauchen nicht. Und nach Umfrageergebnisse liegen die Schotten mit 77 Prozent über dem britischen Durchschnitt von 73 Prozent, was den Wunsch nach Rauchfreiheit betrifft. Im ganzen Vereinigten Königreich gibt es etwa 60.000 Pubs insgesamt, davon sind aber nur etwa 30 rauchfrei!

Die Umwandlung in ein rauchfreies Pub war strategisch geplant, und nichts dem Zufall überlassen worden. Warum wurde gerade dieses Pub ausgewählt, den Vorreiter für eine rauchfreie Pub-Kultur in Schottland zu spielen? Die Betreibergesellschaft war überzeugt, damit den idealen Kandidaten für die Umwandlung gefunden zu haben. Zwei Drittel der Sitzplätze waren bereits zuvor rauchfrei gewesen. Und die Gäste kamen überwiegend wegen des Essens, und nicht für eine verräucherte Sauftour. Ein bedeutender Anteil der Klientel bestand aus älteren Paaren, die zu einem romatischen Dinner ausgingen, der Anteil der Besucher die regelmäßig rauchten lag bei nur 30 Prozent.

Der Manager der Phoenix Bar, Ross Duncan, sagte über diese Änderung seiner Geschäftspolitik gegenüber der schottischen Zeitung "Evening Times" (in Auszügen): "Es ist eine neue Herausforderung - und es wird wirklich gut werden. ... Die Reaktionen waren überwiegend positiv - ich würde nicht sagen enthusiastisch, das wäre ein bisschen übertrieben - aber das Interesse ist groß, zu sehen wie das funktionieren wird. ... Die Standardreaktion ist 'Ein rauchfreies Pub in Glasgow? Das kann doch nicht Dein ernst sein', aber insgesamt hat es sich beim Personal und den Kunden bewährt."

Trotz vieler Unkenrufe und ungläubigen Kopfschüttelns bei der Verkündung der Entscheidung, das "Hogshead" zu renovieren und unter dem neuen Namen "The Phoenix" als rauchfreies Pub neu zu eröffnen, kann diese Entscheidung heute als voller Erfolg gefeiert werden. Denn bereits drei Monate nach der Neueröffnung war der Getränkeumsatz um sechs Prozent gestiegen, die Umsätze bei Speisen gar um 30 Prozent, und der Gesamtumsatz des Pubs um zwölf Prozent. Übrigens, der neue Name wurde gezielt gewählt; welcher wäre passender, als der des Phoenix, der sich aus der Asche erhebt?

Die in London ansässige Pub-Kette zieht bereits weitere Standorte in Schottland in Erwägung, einschließlich der Hauptstadt Edinburgh, die auf den Weg der Rauchfreiheit gebracht werden sollen. Geplant ist derzeit, zehn Prozent der im Besitz der Kette befindlichen Pubs in rauchfreie Betriebe umzuwandeln.

Damit stellen sich die Betreiber auf jeden Fall günstig auf. Sollte tatsächlich ein in Großbritannien derzeitig diskutiertes Rauchverbot für alle Gastronomiebetriebe kommen, dann wären sie in der Pole-Position, und hätten sich bereits im Vorfeld ihren Kundenstamm gesichert. Und selbst wenn es nicht zu einer gesetzlichen Regelung kommt kann ihnen niemand mehr ihren unternehmerischen Erfolg streitig machen. Denn erfolgreich sind sie, die rauchfreien Pubs. Das zeigt sich nicht nur an den Umsatzzahlen, sondern auch an den von weit anreisenden Gästen, die endlich ihren Pub-Besuch rauchfrei genießen wollen.


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Beschwerde über Verstoß gegen Gleichstellung behinderter Menschen
Petition zum Schutz der Beschäftigten in der Gastronomie vor Zwangsmitrauchen
Abschiedsbrief an Restaurant wegen Rauchbelastung
Anfrage nach rauchfreien Restaurants
Gastronomie
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Bayern feiert einjähriges Nichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie
Bayerisches Gesundheitsschutzgesetz besteht erneute Bewährungsprobe
Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen: Gesetzeslücken und Vollzugsprobleme
Halbherziges Rauchverbot in Spanien gescheitert
Bayerisches Rauchverbot gilt uneingeschränkt für Shisha-Bars
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris