Aktiv Rauchfrei
  Startseite  >  Archiv  >  2004  >  Juni  >  Norwegen - erster Tag des Rauchverbots...

Aktuelle Aktion des Umweltinstituts! Bitte mitzeichnen!

Der Monsanto-Minister
muss gehen!


Schmidt entlassen!
Glyphosat verbieten!
Skandal aufklären!


Norwegen - erster Tag des Rauchverbots

[03.06.2004/ls] Vom ersten Tag des Rauchverbots in der norwegischen Gastronomie berichtete die FAZ gestern in ihrem Artikel "Das große Thema am Tresen". Die Tageszeitung zitiert die Aussage mehrerer Bartender, die sich zu ihrer eigenen Überraschung am Dienstag Abend, dem ersten Tag des Rauchverbots, vor volleren Kneipen als sonst sahen.

Nach dem Zeitungsbericht akzeptierten selbst die Raucher das Rauchverbot erstaunlich gelassen, da die Norweger, so die FAZ, in der Regel vernunftgeleitete Wesen sind. Angesichts von Umfrageergebnissen, nach denen 90 Prozent aller Norweger glauben, Rauchen sei "weder sexy noch trendy", erscheint diese Aussage tatsächlich zutreffend. Im direkten Vergleich scheinen die Deutschen insgesamt zu den weniger "vernunftgeleiteten Wesen" zu gehören.

Die erste Bewährungsprobe war damit positiv verlaufen. Allerdings waren bei einer 60- bis 80-prozentigen Zustimmung der norwegischen Bevölkerung, wobei auch Raucher inbegriffen sind, keine ernsthaften Proteste erwartet worden.

Von der neuen Lebensqualität in der norwegischen Gastronomie profitieren jedoch nicht nur die Angestellten durch den Schutz ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens, sowie die Allgemeinheit durch geringere Kosten. In Norwegen leben etwa 200000 Asthma- und Allergieanfällige, die jetzt endlich wieder einen Kneipenbummel riskieren können.

Die Bedingungen, an denen das Rauchverbot aufgehängt ist, sind leicht nachvollziehbar: wenn Getränke und Essen angeboten werden darf in geschlossenen Räumen nicht geraucht werden. Als Konsequenz dürfen Bars und Restaurants keine Raucherzimmer einrichten. Für Angestellte gibt es zwar eine Ausnahme. Die berücksichtigt jedoch das jahrelange Ungleichgewicht zu Gunsten der Raucher und deren ungebremsten Ausbreitungsdrang, und erlaubt nur dann Raucherzimmer für Angestellte, wenn sie kleiner sind als die für Nichtraucher.

Ein offenbar selbst rauchender Restaurantbesitzer, der aus Wut über das neue Gesetz jeglichen Verstand und Anstand verliert, wird von dem Zeitungsartikel aber auch zitiert: "Ein Restaurantbesitzer sagt, er werde jedesmal die Polizei rufen, wenn jemand raucht, und bald werde sich der Irrsinn des "talibanesken" Gesetzes zeigen."

Wie lange wird es denn noch dauern, bis den militanten Rauchern endlich klar wird, dass der Schutz der Gesundheit der Mitmenschen ein Grundrecht ist? Wie lange greifen uneinsichtige Raucher denn noch in die Trickkiste der Verunglimpfung von gesundheitsbewussten Menschen, nur weil sie ihre Sucht-Infrastruktur gefährdet sehen? Sind denn Gesundheitsfreunde, kranke oder atemwegsgeschädigte Menschen von militanten Rauchern nicht schon zu oft durch Vergleiche mit Nazis verunglimpft, oder als "EU-Gesundheitsnazis", "Taliban" usw. abgekanzelt worden?


Quellen und weitere Informationen:

Beschwerdeautomat
Beschwerde über Verstoß gegen Gleichstellung behinderter Menschen
Petition zum Schutz der Beschäftigten in der Gastronomie vor Zwangsmitrauchen
Abschiedsbrief an Restaurant wegen Rauchbelastung
Anfrage nach rauchfreien Restaurants
Gastronomie
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Rauchfreie Gastronomie in Deutschland auf Erfolgskurs
Rauchverbot in der Öffentlichkeit fördert Rücksichtnahme im privaten Bereich
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Bayern feiert einjähriges Nichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutz in der deutschen Gastronomie
Bayerisches Gesundheitsschutzgesetz besteht erneute Bewährungsprobe
Nichtraucherschutz in Nordrhein-Westfalen: Gesetzeslücken und Vollzugsprobleme
Halbherziges Rauchverbot in Spanien gescheitert
Bayerisches Rauchverbot gilt uneingeschränkt für Shisha-Bars
Internat. Tabakpolitik
Tabak-Lobbying tötet
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Wie die Tabakindustrie die Politik untergräbt, behindert und manipuliert
Wissenschaftler fordern Verbot von Mentholkapsel-Zigaretten
Internationale Tabakkonzerne wollen Staaten das Fürchten lehren
Seit 2011 keine Subventionen mehr für Tabakanbau in Europa
Zigaretten werden ein bisschen weniger tödlich
Aktuelles
Tabak-Lobbying tötet
Zigarettenverband setzt Marianne Tritz vor die Tür
Smartphone-Apps für Tabakwerbung missbraucht
Illegale Werbung: British American Tobacco verurteilt
Ethischer Kodex mit Biss
Verkauf von Zigaretten mit Aromakapsel in Deutschland illegal
Familienfreundliche Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind rauchfrei
Zusatzstoffe verstärken das Gesundheitsrisiko von Zigaretten
Grünes Licht für Einheitsverpackung in Australien
Sponsoring des ZDF-Sommerfests durch Philip Morris