Aktiv Rauchfrei

Petition und Politikeranschreiben für rauchfreien Arbeitsplatz



Nachstehend finden Sie eine Ansicht des gewählten Dokuments. Die Formatierung (z.B. Abstände) entspricht noch nicht der endgültigen Fassung. Erst die PDF-Datei hat die richtige Form. Anstelle der grün hervorgehobenen Parameter erscheinen die von Ihnen einzugebenden oder auswählbaren Werte.
Wenn Sie dieses Dokument verwenden möchten benutzen Sie bitte den "Verwenden"-Knopf am Ende der Seite. Für die Rückkehr zur Auswahlliste drücken Sie bitte "Zurück".

Pflichtparameter sind mit einem nachfolgenden Stern (*) gekennzeichnet.




{Absender - Vorname, Name*}
{Adresszusatz}
{Straße, Hausnummer*}
{Postleitzahl*} {Ort*}


{Empfängerauswahl}
{Empfängeradresse*}


{Ort*}, den 19.11.2017




{Anrede} {Titel, Empfängername},

vielfach wird die Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus Deutschland ins Ausland beklagt. Dies hat sicherlich auch mit ausufernder Bürokratie zu tun, die motivierten Menschen mehr Hindernisse in den Weg legt, als sie ihnen nutzt. Trotz der existierenden bürokratischen Regelungswut fehlt jedoch andererseits in wichtigen Bereichen der Schutz grundsätzlicher Rechte. An schwersten wiegt hier das Fehlen eines vernünftigen und vor allem praktisch durchsetzbaren Schutzes vor vermeidbaren Gesundheitsgefahren.

Dazu zählt insbesondere der Schutz der nicht rauchenden Bevölkerungsmehrheit vor der Nikotinsucht ihrer Mitmenschen. Nach einer jüngsten Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums werden immer noch acht Millionen Arbeitnehmer am Arbeitplatz zwangsberaucht.

Anders als Deutschland haben bereits viele Staaten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU, nicht nur Aktivismus mit praktisch kaum durchsetzbaren gesetzlichen Regelungen gezeigt, sondern funktionierende Rauchverbote in allen relevanten Bereichen des Arbeitslebens durchgesetzt. Neben Italien kann vor allem Irland, das wirtschaftlich absolut top ist, mit einem umfassenden Schutz der Beschäftigten vor Zwangsmitrauchen als positives Vorbild angeführt werden. Außer wirtschaftlich deutlich besseren Perspektiven bieten viele Länder deshalb eine wesentlich größere Attraktivität, als das immer weiter absinkende Deutschland.

Eine tabakrauchgeschwängerte Kneipenatmosphäre an Deutschlands Arbeitsplätzen ist ein wesentlicher Ausdruck für die Zweitklassigkeit unseres Wirtschaftsstandortes, unserer Politik und unseres sozialen Systems. Der Qualm am Arbeitsplatz ist unserem Wirtschaftsstandort nicht länger zuzumuten. Sorgen Sie deshalb dafür, dass die Volksdroge Nummer Eins aus dem Arbeitsleben sofort vollständig verschwindet. Das wird sich nicht nur auf die Zufriedenheit der überwältigenden Mehrheit der Beschäftigten positiv auswirken, sondern auch auf deren Gesundheit. Die Produktivität wird ebenfalls gesteigert, und das marode deutsche Gesundheitssystem erhält dadurch wieder die Chance auf eine Eindämmung der ausufernden Kosten.


Mit freundlichen Grüßen